Zum Hauptinhalt springen

«Perspektiven»: Egotrip eines Whistleblowers

Wikileaks-Mitgründer Julian Assange geht es mehr um sich als um seine Ziele. Das hat er in mehreren Punkten bewiesen.

Trotz bedenklicher Pressefreiheit: Julian Assange liess sich von Ecuador aufnehmen.
Trotz bedenklicher Pressefreiheit: Julian Assange liess sich von Ecuador aufnehmen.
Keystone

Er stellt sich als Vorkämpfer für Menschenrechte dar, für die Presse- und die Meinungsäusserungsfreiheit und als unerschrockener Ritter gegen staatliche Vertuschung namentlich von US-Behörden und vor allem bezüglich der Kriege in Afghanistan und im Irak. Doch Wikileaks-Mitgründer Julian Assange, Champion der Whistleblower, hat mit seiner Einmann-Show in London und der «Flucht» auf die dortige ecuadorianische Botschaft bewiesen, dass es ihm nur darum geht, sein eigenes Fell zu retten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.