Zum Hauptinhalt springen

Parteiloser als Favorit für Präsidentenamt in Bulgarien

Rossen Plewneliew vereinte in der ersten Runde der bulgarischen Präsidentschaftswahlen 37,6 Prozent der Stimmen. Die Veröffentlichung der Resultate wurde durch erhebliche organisatorische Pannen gestört.

Sicherte sich die Unterstützung der konservativen Regierungspartei: Rossen Plewneliew.
Sicherte sich die Unterstützung der konservativen Regierungspartei: Rossen Plewneliew.
Keystone

Der Parteilose Rossen Plewneliew hat die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Bulgarien mit deutlichem Vorsprung gewonnen. Der von der konservativen Regierungspartei GERB unterstützte Kandidat erhielt nach dem amtlichen Endergebnis von heute 37,6 Prozent der Stimmen. Sein Widersacher in der Stichwahl, der Zweitplatzierte Iwajlo Kalfin, kam auf 27,1 Prozent, wie die Wahlkommission am Donnerstag mitteilte. Die als Unabhängige angetretene ehemalige EU-Kommissarin Meglena Kunewa erreichte als Dritte nur 13,1 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei nur 51,8 Prozent. Die Ergebnisse wurden wegen organisatorischer Pannen mit erheblicher Verspätung veröffentlicht.

Aus den am Sonntag gleichzeitig abgehaltenen Kommunalwahlen ging die GERB-Partei des konservativen Regierungschefs Bojko Borissow als klare Siegerin hervor. Die Partei errang in 20 der 27 grössten Städte des Landes die Mehrheit in den Kommunalparlamenten, wie die Kommission mitteilte. In der Hauptstadt Sofia sowie in den Städten Burgas, Gabrowo und Dobritsch verteidigte GERB die Bürgermeisterposten mit deutlichem Abstand.

AFP/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch