Zum Hauptinhalt springen

Hollande erwägt Luftangriffe auf IS-Stellungen in Syrien

Frankreichs Präsident hat sich gemäss einem Zeitungsbericht mit seinem Verteidigungs-Stab über eine Beteiligung an Luftangriffen auf die Terrormiliz IS in Syrien beraten.

Luftangriffe und Aufklärungsflüge in Syrien: Präsident François Hollande will am Montag an einer Pressekonferenz informieren.
Luftangriffe und Aufklärungsflüge in Syrien: Präsident François Hollande will am Montag an einer Pressekonferenz informieren.
ALAIN JOCARD, AFP

Frankreich erwägt einem Zeitungsbericht zufolge Einsätze seiner Luftwaffe gegen die Extremistengruppe Islamischer Staat in Syrien. In der Diskussion seien sowohl Luftangriffe auf IS-Stellungen als auch Aufklärungsflüge, hiess es in «Le Monde». Sowohl das französische Aussenministerium als auch das Verteidigungsressort wollten auf Anfrage keine Stellungnahme zu dem Bericht abgeben. Der Elysée-Palast erklärte lediglich, Präsident François Hollande werde sich am Montag bei seiner Sommer-Pressekonferenz äussern.

Die französische Luftwaffe beteiligt sich im Rahmen einer von den USA geführten internationalen Koalition an Aktionen gegen den IS im Irak. Einsätze im Rahmen der gleichen Koalition gegen die Jihadisten in Syrien lehnte Paris bisher immer ab. Der IS hat weite Teile Iraks und Syriens unter seine Kontrolle gebracht und ein grenzüberschreitendes «Kalifat» ausgerufen. Im Namen der Extremistengruppe gab es in Frankreich in diesem Jahr bereits mehrere Anschläge beziehungsweise Anschlagsversuche.

USA besorgt über möglichen Militäreinsatz Russlands

Die USA haben Russland vor einem möglichen Militäraufbau in Syrien gewarnt. In einem Telefongespräch mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow äusserte sich US-Aussenminister John Kerry besorgt über Berichte, nach denen Moskau planen könnte, seine militärische Unterstützung für das Assad-Regime stark auszuweiten.

Ein solcher Schritt könne den Konflikt im Land weiter eskalieren, sagte Kerry nach Angaben des US-Aussenamts vom Samstag. Kerry habe Lawrow angerufen, um mit ihm über Syrien zu sprechen. Er habe «US-Besorgnisse» über Berichte angesprochen, «die auf einen dortigen unmittelbaren erhöhten russischen Militäraufbau hindeuten».

Kerry habe klar gemacht, «dass diese Aktionen, sollten solche Berichte akkurat sein, den Konflikt weiter eskalieren, zu einem grösseren Verlust unschuldiger Menschenleben führen und die Flüchtlingsströme vergrössern könnten». Zudem bestünde das Risiko einer Konfrontation mit der internationalen Koalition im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Wie es weiter hiess, vereinbarten beide Seiten, ihr Gespräch gegen Ende des Monats am Rande der UNO-Vollversammlung in New York fortzusetzen.

Unterkünfte und mobile Flugkontrollstation angeliefert

Der «New York Times» zufolge sandte Russland ein militärisches Vorausteam nach Syrien. Ausserdem seien auf einem Flugfeld bei Latakia vorgefertigte Unterkünfte für Hunderte Menschen und eine mobile Flugkontrollstation angeliefert worden. Die Zeitung berief sich dabei auf US-Geheimdienstanalysten. Russland habe zudem für den Monat September militärische Überflugrechte beantragt.

Israelische Medien hatten kürzlich berichtet, Russland sei bereit, Militärflugzeuge zum Einsatz gegen den IS nach Syrien zu schicken. Der russische Präsident Wladimir Putin sagte dazu, es sei «verfrüht», über eine Beteiligung russischer Soldaten am Kampf gegen die Terrormiliz zu sprechen.

AFP/kko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch