Zum Hauptinhalt springen

Papst fordert das Ende des Blutvergiessens in Syrien

Papst Franziskus hat den Segen «Urbi et Orbi» gespendet. Und er ruft in seiner Weihnachtsbotschaft zu Frieden in aller Welt auf.

Klare Worte: Papst Fanziskus spendet an Weihnachten seinen traditionellen Segen. (25. Dezember 2016)
Klare Worte: Papst Fanziskus spendet an Weihnachten seinen traditionellen Segen. (25. Dezember 2016)
Alessandro Tarantino (AP), Keystone
Der Pontifex fordert in seiner Rede zum Frieden in aller Welt auf.
Der Pontifex fordert in seiner Rede zum Frieden in aller Welt auf.
Alessandro Tarantino (AP), Keystone
Vor der Ankunft des Papstes gibt es eine Parade der Schweizer Gardisten.
Vor der Ankunft des Papstes gibt es eine Parade der Schweizer Gardisten.
Andreas Solaro, AFP
1 / 5

Der Papst wendete sich in seiner Weihnachtsbotschaft an die Menschen aus der ganzen Welt. Zugleich gedachte er der Opfer von Krieg und Terror.

«Friede den Männern und Frauen im gemarterten Syrien, wo allzu viel Blut vergossen wurde», sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Sonntag in seiner Ansprache von der Loggia des Petersdoms. «Friede denen, die einen geliebten Menschen verloren haben durch grausame Terrorakte, die im Herzen vieler Länder und Städte Angst und Tod gesät haben.»

Verschärfte Sicherheitsvorkehrungen

Er sprach auch vom fortwährenden Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern, vom Leid in verschiedenen Regionen Afrikas, «wo der Terrorismus sogar Kinder ausnutzt, um Schreckenstaten und Morde zu verüben», und den Spannungen in der Ostukraine. Der Papst erinnerte an die Vertriebenen, die Migranten und Flüchtlinge.

Die Botschaft des Papstes und der Segen «Urbi et Orbi» sind Höhepunkt der christlichen Weihnacht. Geschätzte 40 000 Menschen kamen in diesem Jahr, um den Höhepunkt der Weihnachtsfeierlichkeiten im Vatikan mitzuerleben. Wegen verschärfter Sicherheitsvorkehrungen mussten sie in langen schlangen anstehen, bevor sie einen Blick auf den Papst auf dem Balkon des Petersdoms erhaschen konnten.

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch