Zum Hauptinhalt springen

Ort des Anschlags: Die «Manchester Arena»

Die tödliche Explosion ereignete sich in der 21'000 Zuschauer fassenden Eventhalle.

Bei einem Terroranschlag nach einem Popkonzert in der englischen Stadt Manchester sind Polizeiangaben zufolge mindestens 22 Menschen getötet und etwa 50 weitere verletzt worden. Die Polizei bewertet die Explosion in Manchester mittlerweile offenbar als Angriff. Dieser sei mutmasslich von einem Mann verübt worden, teilte Manchesters Polizei am Dienstagmorgen mit. Es sei nicht klar, ob er alleine gehandelt habe. In der Nacht seien mehr als 400 Polizeibeamte zu der Konzerthalle geschickt worden. Mehrere Zeugen sprachen von einer heftigen Explosion kurz vor Mitternacht (MESZ). Das Konzert hatte die US-Sängerin Ariana Grande gegeben.

Es gebe Berichte über eine «Explosion» in der Arena, schrieb die Polizei gegen Mitternacht im Kurzbotschaftendienst Twitter. Es handele sich um einen «ernsten Vorfall». Die Verkehrspolizei nahm in einer Erklärung Bezug auf «Berichte über eine Explosion im Eingangsbereich» der Arena. Medien berichteten von zwei Explosionen in der 21'000 Zuschauer fassenden Halle. Die Polizei war auch mit Bombenentschärfern vor Ort.

Die Polizei arbeite «eng» mit den Stellen der nationalen Terrorabwehr und den Geheimdienstpartnern Grossbritanniens zusammen. In Grossbritannien gilt seit August 2014 die zweithöchste Terrorwarnstufe 4.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch