Zum Hauptinhalt springen

Niederlande beschliessen Burkaverbot

Das niederländische Abgeordnetenhaus will Bussen von bis zu 400 Euro verhängen, wenn sich Personen an öffentlichen Orten verhüllen. Das Gesetz muss noch den Senat passieren.

Österreich geht einen Schritt weiter als die viele Länder Westeuropas – neben dem Burkaverbot wird auch das Verteilen des Korans untersagt: Verschleierte Frauen nehmen an einer Veranstaltung des radikalen Predigers Pierre Vogel teil, hier im deutschen Offenbach am Main. (21. Februar 2017)
Österreich geht einen Schritt weiter als die viele Länder Westeuropas – neben dem Burkaverbot wird auch das Verteilen des Korans untersagt: Verschleierte Frauen nehmen an einer Veranstaltung des radikalen Predigers Pierre Vogel teil, hier im deutschen Offenbach am Main. (21. Februar 2017)
Boris Roessler, Keystone
Für den Berner Imam Mustafa Memeti ist die Ganzkörperverschleierung theologisch nicht zu begründen und gehört nicht zu den islamischen Pflichten: Eine Nikab-Trägerin auf dem Jungfraujoch im Berner Oberland. (19. Juli 2010)
Für den Berner Imam Mustafa Memeti ist die Ganzkörperverschleierung theologisch nicht zu begründen und gehört nicht zu den islamischen Pflichten: Eine Nikab-Trägerin auf dem Jungfraujoch im Berner Oberland. (19. Juli 2010)
Marcel Bieri, Keystone
Auch in Deutschland heiss diskutiertes Thema: Innenminister Thomas de Maizière will die Vollverschleierung an gewissen öffentlichen Orten verbieten. (10. August 2016)
Auch in Deutschland heiss diskutiertes Thema: Innenminister Thomas de Maizière will die Vollverschleierung an gewissen öffentlichen Orten verbieten. (10. August 2016)
Carmen Jaspersen, AFP
1 / 7

Nach monatelangen Diskussionen hat das niederländische Abgeordnetenhaus ein Burkaverbot beschlossen. Die Mehrheit der Abgeordneten stimmte heute in Den Haag für ein Verbot des muslimischen Ganzkörperschleiers an öffentlichen Orten wie Schulen und Krankenhäusern und in öffentlichen Verkehrsmitteln, wie die Vorsitzende des Abgeordnetenhauses, Khadija Arib, verkündete.

Bei einem Verstoss droht eine Geldstrafe von bis zu 400 Euro. Nun muss das Gesetz noch den Senat passieren. Wann das Verbot in Kraft tritt, ist noch nicht bekannt.

Die niederländische Regierung hatte sich bereits im Mai vergangenen Jahres für ein derartiges Gesetz ausgesprochen. In anderen europäischen Ländern ist die Vollverschleierung an öffentlichen Orten bereits verboten.

AFP/sda/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch