«Nenn mich Präsident»: Macron staucht Jugendlichen zusammen

Am Rande eines Auftritts in Paris spricht ein Student Emmanuel Macron mit dem Spitznamen «Manu» an – zu familiär für den Präsidenten Frankreichs.

Knigge mit Macron. Video: Tamedia/Mit Material der AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Wie gehts, Manu?», fragt ein Jugendlicher den vorbeigehenden Emmanuel Macron anlässlich eines offiziellen Auftritts des französischen Präsidenten in Paris. Die Floskel hätte Macron ja noch ertragen, aber nicht, wenn man ihn mir nichts, dir nichts mit dem Spitznamen anspricht, und schon gar nicht, wen man an der Zeremonie zu Ehren französischer Widerstandskämpfer in der Gedenkstätte Mont-Valérien teilnimmt.

Macron bleibt vor dem langhaarigen Schüler im Karohemd stehen und setzt zur Belehrung an: «Nein. Nein, nein, nein, nein. Das kannst du nicht sagen», erwidert Macron. «Du bist hier bei einer offiziellen Zeremonie, und du solltest dich benehmen», so Macron. «Du kannst den Schwachsinnigen spielen, aber heute ist der Tag der Marseillaise, das Lied der Partisanen.»

Und dann macht Macron dem verblüfften Jugendlichen unmissverständlich klar: «Du nennst mich Präsident der Republik oder Monsieur!» Der Junge versteht die deutlichen Worte seines Präsidenten und antwortet kleinlaut: «Oui Monsieur.»

Und Macron legt nach: «Du musst die Dinge in der richtigen Reihenfolge machen. Bevor der Tag kommt, an dem du die Revolution anzetteln wirst, musst du zuerst ein Diplom machen und dich selbst ernähren können. Einverstanden? Erst dann kannst du anderen eine Lektion erteilen.»

Die Begegnung wurde auf Video festgehalten, welches weltweit die Runde macht. Diese Lektion an Anstand wird der junge Mann wohl so schnell nicht mehr vergessen. Zum versöhnlichen Abschluss tätschelt Macron den Arm des Jungen. (nag)

Erstellt: 19.06.2018, 10:30 Uhr

Artikel zum Thema

Conte und Macron für Asylzentren in Herkunftsländern

Im Flüchtlingsstreit haben sich Italien und Frankreich angenähert. Derweil sind vier Flüchtlinge auf dem Weg nach Spanien gestorben. Mehr...

Malier rettet in Paris Kind vom Balkon

Ein 22-Jähriger ohne Aufenthaltsgenehmigung ist in Frankreich über Nacht zum Helden avanciert. Jetzt hat ihn Staatspräsident Macron eingebürgert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...