Zum Hauptinhalt springen

Mili gegen Mili

In der britischen Labour Party streiten sich mehrere Kandidaten um den Vorsitz. Ein monatelanger Machtkampf steht bevor. Favoriten sind die Brüder Miliband.

Zwei Wochen nach den Unterhauswahlen, die die New-Labour-Ära jäh beendete, hat in der Partei das Ringen um die Nachfolge Gordon Browns begonnen. Ein halbes Dutzend Kandidaten steht bereit. Der Kampf dürfte lang und zäh werden: Erst am 25. September, zum Auftakt des Labour-Parteitags, wird der Name des neuen Parteichefs oder der Parteichefin bekannt gegeben.

Überraschung hat schon ausgelöst, wie viele Spitzenleute nicht teilnehmen wollen am Wettbewerb. Die amtierende Parteivorsitzende Harriet Harman hat eine Kandidatur ebenso ausgeschlossen wie der bisherige Innenminister Alan Johnson. Beide hielten sich mit 59 offenbar für zu alt, um gegen die wesentlich jüngeren Führer der neuen konservativ-liberalen Koalitionsregierung David Cameron (43) und Nick Clegg (40) in der Öffentlichkeit punkten zu können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.