Zum Hauptinhalt springen

Merkel sieht ein schwieriges 2013

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in ihrer Neujahrsansprache kein rosiges Zukunftsbild gemalt. Die Euro-Krise sei noch längst nicht überwunden.

Stellte sich nach der Aufzeichnung ihrer Neujahrsansprache noch den Fotografen: Angela Merkel.
Stellte sich nach der Aufzeichnung ihrer Neujahrsansprache noch den Fotografen: Angela Merkel.
Keystone

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zu Geduld bei der Überwindung der Staatsschuldenkrise aufgerufen. Die beschlossenen Reformen würden zwar zu wirken beginnen, sagte sie in ihrer Neujahrsansprache. «Dennoch brauchen wir weiterhin viel Geduld. Die Krise ist noch längst nicht überwunden», sagte die deutsche Kanzlerin.

Merkel forderte auch auf internationaler Ebene weitere Anstrengungen zur Kontrolle der Finanzmärkte. «Die Welt hat die Lektion der verheerenden Finanzkrise von 2008 noch nicht ausreichend gelernt», mahnte sie. Eine solche Verantwortungslosigkeit wie damals dürfe sich aber nie wieder durchsetzen.

«In der sozialen Marktwirtschaft ist der Staat der Hüter der Ordnung, darauf müssen die Menschen vertrauen können», sagte die Kanzlerin. Merkel stimmte die Deutschen zudem auf ein weiteres wirtschaftlich schwieriges Jahr ein. Das wirtschaftliche Umfeld werde im kommenden Jahr nicht einfacher, sagte sie. Dies solle jedoch nicht zu Mutlosigkeit führen, sondern Ansporn sein.

SDA/sam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch