Zum Hauptinhalt springen

Merkel rechnet mit einer Million Flüchtlingen

Die offizielle Prognose liegt bei 800'000 Migranten, die 2015 nach Deutschland einreisen könnten. Laut einem Medienbericht erwartet die Bundeskanzlerin aber deutlich mehr.

Rechnet mit mehr Flüchtlingen als bisher angenommen: Angela Merkel, hier an einer Pressekonferenz in Brüssel. (25. Oktober 2015)
Rechnet mit mehr Flüchtlingen als bisher angenommen: Angela Merkel, hier an einer Pressekonferenz in Brüssel. (25. Oktober 2015)
Thierry Charlier, AFP

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) rechnet einem Zeitungsbericht zufolge für dieses Jahr mit der Ankunft von insgesamt einer Million Flüchtlingen in Deutschland. Dies habe Merkel vor einer Woche beim Sondertreffen zur Situation auf der Westbalkan-Route gesagt, berichtete die «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung» (FAS) unter Berufung auf Teilnehmerkreise. Offiziell liegt die Prognose der Bundesregierung für dieses Jahr bei 800.000 Flüchtlingen. Das Bundespresseamt war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Laut «FAS» beschrieb Merkel die Lage bei dem Sondergipfel mit drastischen Worten. Die Bundespolizei sage ihr wegen der Verhältnisse an der Grenze zu Österreich: «Wir saufen ab.» Niemand könne erwarten, dass Deutschland jeden aufnehme. Dem Bericht zufolge stellte Merkel den anderen teilnehmenden Regierungschefs in Brüssel ein Ultimatum. «Wir müssen uns heute auf Massnahmen einigen, damit wir die Grenzen nicht schliessen müssen.»

Nach stundenlangen Diskussionen einigten sich die Teilnehmer des Sondergipfels zur Balkanroute auf einen 17-Punkte-Plan. Sie verständigten sich darauf, die «Politik des Durchwinkens» von Flüchtlingen auf der Strecke zwischen Griechenland und Deutschland beenden zu wollen. Merkel wertete das Ergebnis letztlich als «Beitrag zu einem vernünftigen Umgang» mit der Flüchtlingsfrage, auch wenn die Krise damit noch nicht bewältigt sei.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch