Zum Hauptinhalt springen

Merkel, die «Zonenwachtel», entschuldigt sich bei Schwesig

Im Streit um die Frauenquote in Deutschland äusserte Unionsfraktionschef Kauder einen Macho-Spruch in Richtung Familienministerin Schwesig. Nun hat sich Merkel entschuldigt, mit einer persönlichen Anekdote.

«Weinerlich»: Familienministerin Manuela Schwesig (SPD).
«Weinerlich»: Familienministerin Manuela Schwesig (SPD).
Keystone

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich einem «Spiegel»-Bericht zufolge bei Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) für den persönlichen Angriff von Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) gegen sie im koalitionsinternen Streit um die Frauenquote entschuldigt.

«Das tut mir wirklich leid», habe Merkel der Familienministerin gesagt, berichtete das Nachrichtenmagazin am Sonntag. Kauder hatte Schwesig vorgeworfen, sie solle «nicht so weinerlich» sein.

«Das geht so nicht», sagte Merkel dazu laut «Spiegel» der SPD-Politikerin. Sie selbst habe man früher «Zonenwachtel» genannt. Nach heftigen Debatten zwischen den Regierungspartnern hatte sich die Koalition vergangene Woche schliesslich darauf geeinigt, dass ab 2016 für die Aufsichtsräte von Grossunternehmen eine gesetzliche Frauenquote von 30 Prozent gelten soll.

Die Vorsitzende der Gruppe der Frauen in der Unionsfraktion, Karin Maag (CDU), mahnte im «Spiegel» angesichts des Streits um die Frauenquote: «Wir müssen aufpassen, dass wir gesellschaftliche Weichenstellungen nicht verschlafen.» Das bedeute auch, «dass wir Frauen- und Familienthemen nicht gegen Wirtschaftsthemen ausspielen können». CDU-Vorstandsmitglied Elisabeth Motschmann sagte, sie würde sich wünschen, «dass wir offensiv vertreten, dass die Frauenquote für die Wirtschaft eine Bereicherung ist und keine Belastung oder gar Gefahr».

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch