Zum Hauptinhalt springen

Mazedonien erklärt wegen Flüchtlingskrise Ausnahmezustand

Um die Flüchtlingskrise zu bewältigen, will Mazedonien die Grenzregion besser kontrollieren. Unter anderem durch den Einsatz des Militärs.

Nur kleinen Gruppen wird sporadisch die Einreise gestattet: Flüchtlinge nahe der Genzstadt Gevgelije. (17. August 2015)
Nur kleinen Gruppen wird sporadisch die Einreise gestattet: Flüchtlinge nahe der Genzstadt Gevgelije. (17. August 2015)
Keystone

Angesichts der Flüchtlingskrise hat Mazedonien den Ausnahmezustand erklärt. Die Regierung erklärte in Skopje, der «verstärkte Druck» auf die südliche Landesgrenze sowie eine verstärkte Zuwanderung von Flüchtlingen aus Griechenland machten dies erforderlich.

Um die Krise zu bewältigen, müsse die Grenzregion besser kontrolliert werden, unter anderem durch den Einsatz des Militärs.

Die mazedonische Polizei hat laut Medienberichten die Grenze zu Griechenland an einer wichtigen Route blockiert und damit Tausende Flüchtlinge festgesetzt. Konkret betroffen war demnach am Donnerstag die Hauptverkehrsader zwischen Skopje und der griechischen Hauptstadt Athen. Nur sporadisch sei kleinen Gruppen die Einreise gestattet worden, hiess es.

Ziel der Behörden ist es, den Druck auf die grenznahe Stadt Gevgelije zu mindern. Von dort versuchen jeden Tag zahlreiche Flüchtlinge einen der drei Züge in Richtung Serbien zu nehmen, von wo sie meist weiter in Richtung Norden reisen wollen.

AFP/woz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch