Zum Hauptinhalt springen

Mariupol ist eine Festung

In der südostukrainischen Stadt Mariupol ist seit Beginn des Bürgerkrieges nichts mehr so, wie es war. Fast die Hälfte der Einwohner sollen ihre Häuser verlassen haben. Die Zurückgeblieben überleben zwischen Ruinen.

Die Hafenstadt gleicht einer Festung: Ein ukrainischer Soldat bewacht eine Friedensdemonstration in der Stadt Mariupol. Foto: Anatoly Maltsev (Keystone)
Die Hafenstadt gleicht einer Festung: Ein ukrainischer Soldat bewacht eine Friedensdemonstration in der Stadt Mariupol. Foto: Anatoly Maltsev (Keystone)

Die Hafenstadt im Südosten der Ukraine gleicht einer Festung. Drei Verteidigungsringe sollen das Eindringen fremder Truppen verhindern. An allen Ausfallstrassen stehen Soldaten an Kontrollposten. Der Alltag in Mariupol, wo bis zum Ausbruch des Kriegs fast 800'000 Menschen lebten, ist schwierig geworden. Mehr als 50 Prozent der Einwohner sollen ihre Heimat mittlerweile verlassen haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.