ABO+

Malta sucht die Mörder

Die Insel boomt, nirgendwo sonst in Europa wird so trickreich Geld versteckt. Musste die Journalistin Daphne Caruana Galizia sterben, weil sie dabei störte?

Spurensuche: Forensiker untersuchen die Stelle, an der Daphne Caruana Galizias Auto in die Luft gesprengt wurde. Foto: Darrin Zammit Lupi (Reuters)

Spurensuche: Forensiker untersuchen die Stelle, an der Daphne Caruana Galizias Auto in die Luft gesprengt wurde. Foto: Darrin Zammit Lupi (Reuters)

Daphne Caruana Galizia war in Malta bereits eine angesehene Kolumnistin, als sie sich im März 2008, kurz vor der Parlamentswahl, einen Blog zulegte: Running Commentary. Ihren ersten Beitrag postete sie um zwei Uhr nachts: «Zero tolerance for corruption», ein Text in Magazinlänge, am Nachmittag schon legte sie nach, am Tag darauf gleich viermal.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt