Zum Hauptinhalt springen

Leichnam Liberalismus

Die deutsche FDP dürfte am Sonntag auch in Sachsen aus dem Parlament fliegen. Die Liberalen werden wohl abgelöst von der rechten Alternative für Deutschland.

FDP-Bundesparteichef Christian Lindner möchte vom traditionell wirtschaftsliberalen Kurs abrücken. Foto: Reuters
FDP-Bundesparteichef Christian Lindner möchte vom traditionell wirtschaftsliberalen Kurs abrücken. Foto: Reuters

Im vergangenen Herbst ist die FDP ihren ersten Tod gestorben. Sie scheiterte erstmals seit Jahrzehnten bei einer Bundestagswahl an der 5-Prozent-Hürde. Seither ist der Leichnam Liberalismus in Deutschland nicht wieder auferstanden. Nach dem Wochenende könnte er sogar noch toter sein als tot, falls das überhaupt möglich ist. Sachsen wählt am Sonntag einen neuen Landtag. Das ostdeutsche Bundesland ist das letzte, das von einer schwarz-gelben Koalition aus CDU und FDP regiert wird. In Zukunft wird das kaum mehr so sein. CDU-Ministerpräsident Stanislaw Tillich muss sich nach einem neuen Partner umschauen. Der Grund: Die Liberalen liegen in Umfragen konstant bei 3 oder 4 Prozent. Das reicht nicht für einen Wiedereinzug ins Parlament.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.