Zum Hauptinhalt springen

Kriminelle bieten Uran-238 zum Verkauf an

In der Ukraine wird befürchtet, dass die russischen Separatisten eine schmutzige Bombe bauen könnten. Die Polizei verhaftete vier Männer.

In der Ukraine sind am Mittwoch vier Verdächtige gefasst worden, die nach Angaben der Behörden eine kleine Menge Uran verkaufen wollten. Ersten Untersuchungen zufolge habe es sich um Uran-238 gehandelt, das relativ häufig vorkommt.

Die Mitglieder einer Verbrecherbande hätten das radioaktive Material im Westen des Landes einem unbekannten Interessenten zum Kauf angeboten, teilte die ukrainische Behörde für Staatssicherheit (SBU) nach Angaben der Nachrichtenagentur Interfax mit. Der Vorfall sei sofort Staatschef Petro Poroschenko gemeldet worden.

Bombe mit radioaktivem Material

In ukrainischen Medien wird schon seit längerem über die Fähigkeit der prorussischen Separatisten im Osten des Landes spekuliert, eine sogenannte schmutzige Bombe, also einen mit radioaktivem Material versetzten Sprengsatz, zu bauen.

Die Ukraine hatte ihr Atomwaffenarsenal nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 aufgegeben. Es gibt in dem osteuropäischen Land aber immer noch zahlreiche Lagerstätten für nukleares Material sowie für Atommüll.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch