ABO+

Die Tür, die Leben rettete

Die 51 Menschen in der Synagoge von Halle verdanken ihr Leben einem starken Stück Holz. Gekauft von einer Spende aus New York. Eine Geschichte über jüdische Selbstverteidigung.

Wohl bald ein Museumsstück: Die Tür der Synagoge in Halle. Foto: Keystone

Wohl bald ein Museumsstück: Die Tür der Synagoge in Halle. Foto: Keystone

Die berühmteste Tür der Republik befindet sich in Halle an der Saale, Humboldtstrasse 52. Sie verschliesst den Eingang zum Vorhof einer Synagoge. Auf den ersten Blick wirkt sie gewöhnlich, schlichtes braunes Holz, eingefasst in eine gelbe Backsteinmauer. Tatsächlich aber ist sie ein echtes Hindernis. Steht sie offen, sieht man, wie massiv sie tatsächlich ist. Die Bilder der Einschüsse, die bis heute wie Narben neben, über und unter dem Schloss zu sehen sind, gingen um die Welt. So wie das Video des Täters, Stephan B., der fluchend und ratlos vor dieser Tür steht. Und an ihr scheitert.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt