Zum Hauptinhalt springen

Johannes Paul II. wird heiliggesprochen

Zwei Päpste werden Heilige: Papst Franziskus hat ein Wunder von Johannes Paul II. anerkannt. Im Falle von Johannes XXIII. hingegen sei ein solches nicht nötig – schliesslich kenne man dessen Tugend.

Hat laut dem Vatikan ein Wunder vollbracht: Der 2005 verstorbene Papst Johannes Paul II.
Hat laut dem Vatikan ein Wunder vollbracht: Der 2005 verstorbene Papst Johannes Paul II.
Keystone

Zwei Päpste werden Heilige: Der 2005 gestorbene Johannes Paul II. wird gemeinsam mit Johannes XXIII. noch in diesem Jahr heiliggesprochen. Das hat Papst Franziskus mit seiner Unterschrift besiegelt, wie der Vatikan mitteilte.

Bereits vor einigen Tage hatte die Kardinalsversammlung der zuständigen Kongregation des Vatikans Johannes Paul II. ein zweites Wunder zugesprochen – Voraussetzung für eine Heiligsprechung.

Frau von Gehirnverletzung geheilt

«Das zweite Wunder von Johannes Paul II. ist bei einer Frau aus Costa Rica geschehen», sagte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi. Sie soll am 1. Mai 2011 – dem Tag der Seligsprechung von Johannes Paul II. – von einer Gehirnverletzung geheilt worden sein, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

Auch für die Seligsprechung, die einer Heiligsprechung immer vorausgeht, ist die Anerkennung eines Wunders notwendig. Nach umfangreichen Überprüfungen liegt die endgültige Entscheidung darüber beim Papst.

Johannes Paul II. (1978 bis 2005) war 2011 seliggesprochen worden, nachdem der Vatikan die Heilung einer Nonne von der Parkinson-Krankheit als erstes Wunder anerkannt hatte. Der charismatische Pole Karol Wojtyla war der erste nicht-italienische Papst seit mehr als 450 Jahren.

Ein Wunder reicht für Roncalli

Johannes XXIII., der in seiner fünfjährigen Amtszeit (1958 bis 1963) mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil eine Zeitenwende in der katholischen Kirche eingeleitet hatte, wird ohne die Anerkennung eines zweiten Wunders heiliggesprochen. Der Papst habe entschieden, dass das nicht erforderlich sei, erklärte Lombardi.

«Wir kennen alle die Tugend und die Persönlichkeit von Papst Roncalli, es ist nicht nötig, die Gründe für seine Heiligkeit zu erklären.» Bei Johannes XXIII., der mit bürgerlichem Namen Angelo Giuseppe Roncalli hiess, handle es sich um einen besonderen Fall.

Bei den Katholiken erlaubt die Seligsprechung die offizielle Verehrung eines verstorbenen Menschen in einer bestimmten Region. Die Heiligsprechung dehnt diese Verehrung auf die gesamte katholische Weltkirche aus.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch