Zum Hauptinhalt springen

Italien im Bann des Terrors

Mitten in der Wirtschaftskrise herrscht in Italien nun auch noch Angst vor Anschlägen. Seit Tagen werden Italiens Steuereinzugsgesellschaft und die Regierung Monti bedroht. Nun handelt der Staat.

Verstärkte Überwachung: Vor dem Dom in Mailand wird ein Tourist überprüft.
Verstärkte Überwachung: Vor dem Dom in Mailand wird ein Tourist überprüft.
Keystone

Italien hat angesichts von Anschlägen und Terrordrohungen die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Mehr als 14'000 Einrichtungen werden überwacht. Rund 550 Menschen erhalten bewaffneten Begleitschutz. 20'000 Sicherheitskräfte sind dafür im Einsatz. Das beschloss der nationale Sicherheitsausschuss im Innenministerium in Rom. Italiens Regierungschef Mario Monti stärkte zugleich den Steuerbehörden den Rücken. Sie haben die Wut frustrierter Bürger auf sich gezogen und stehen im Visier von Anarchisten.

Nach Drohungen gegen die Steuereinzugsgesellschaft Equitalia besuchte Monti deren Hauptsitz in Rom. «In einem schwierigen Klima in unseren Land, das der wirtschaftlichen Krise geschuldet ist, sind Sie Ziel von Kritik und teils Opfer von gewalttätigen Aktionen geworden. Das ist nicht hinnehmbar», sagte der Regierungschef.

Monti forderte auch Unterstützung der Pädagogen. «Zum Beispiel muss in den Schulen gelehrt werden, dass es kein Zeichen von besonderer Cleverness ist, wenn man seine Steuern nicht zahlt.»

Drohungen bei kalabresischen Zeitungen

In Italien gibt es seit Tagen Warnungen vor Anschlägen. Am Mittwoch waren Drohungen bei den kalabresischen Tageszeitungen «Calabria Ora» und «Gazzetta del Sud» eingegangen, die sich gegen die Equitalia und gegen Monti richteten. Allerdings gab es Zweifel. ob diese echt sind.

«Wir sagen Monti, dass er einer von den sieben Verbliebenen ist», schrieb die Gruppe namens FAI (Informelle Anarchistische Föderation - Federazione Anarchica Informale).

Die Gruppe hatte sich zu den Schüssen am 7. Mai auf den Chef der Atomfirma Ansaldo Nucleare, Roberto Adinolfi, bekannt und sieben weitere Anschläge angekündigt. Die FAI kündige auch Aktionen gegen den Rüstungskonzern Finmeccanica an.

Vergangene Woche war bei der Equitalia in Rom auch ein Brief mit Schiesspulver eingegangen. Bei Mailand tauchten zudem Flugblätter der linksextremen Untergrundgruppe Rote Brigaden auf, in denen zum antiimperialistischen Kampf aufgerufen wurde.

Demonstration in Genua

Tausende Menschen gingen in Genua auf die Strasse gegangen, um ein Zeichen zu setzten und gegen den Terrorismus zu demonstrieren. Die Demonstration wurde von Gewerkschaften organisiert.

An der Kundgebung beteiligten sich Manager und Mitarbeiter des Unternehmens Ansaldo, sowie Spitzenpolitiker aus dem Mitte-links- Lager. Auch Angehörige von Opfern terroristischer Attentate der vergangenen Jahre beteiligten sich an der Demonstration.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch