Zum Hauptinhalt springen

Inhaftierter türkischer Journalist Altan bekommt Scholl-Preis

Ahmet Altan, der als Kritiker von Präsident Erdogan gilt, wird von der Jury für freiheitliches Denken und Haltung gewürdigt.

In der Türkei ein Gefangener, in Deutschland ein gefeierter Preisträger: Der türkische Journalist Ahmet Altan. Bild: Keystone/dpa/Jan Woitas
In der Türkei ein Gefangener, in Deutschland ein gefeierter Preisträger: Der türkische Journalist Ahmet Altan. Bild: Keystone/dpa/Jan Woitas

Der türkische Journalist Ahmet Altan bekommt in diesem Jahr den Geschwister-Scholl-Preis – in Abwesenheit. Eine hochpolitische Entscheidung.

Der türkische Journalist Ahmet Altan (69) bleibt nach Angaben seiner Vertrauten Yasemin Congar auch nach seiner erneuten Inhaftierung optimistisch. «Er ist erstaunlich und hat eine grosse innere Stärke», sagte sie am Montag.

Sie war nach München gereist, um den Geschwister-Scholl-Preis für Altans Buch «Ich werde die Welt nicht wiedersehen. Texte aus dem Gefängnis» entgegen zu nehmen. Sie hat die Essays in dem Buch aus dem Türkischen ins Englische übersetzt.

Erneute Verhaftung

Altan, der als Kritiker von Präsident Recep Tayyip Erdogan gilt, war kurz nach dem Putschversuch in der Türkei vom Juli 2016 verhaftet worden. Er wurde im Februar 2018 wegen angeblicher Verbindungen zur Gülen-Bewegung zunächst zu lebenslanger Haft verurteilt, inzwischen wurde die Strafe auf zehneinhalb Jahre reduziert.

Ein türkisches Gericht hatte Altan Anfang November nach drei Jahren Untersuchungshaft unter Auflagen freigelassen. Wenige Tage später wurde er jedoch erneut verhaftet.

In seinem nun ausgezeichneten Buch schreibt er von seiner Festnahme und der Untersuchungshaft, von Begegnungen mit Polizei und Staatsanwaltschaft. Ausserdem porträtiert er Mitgefangene. «Sein Schicksal ist leider beispielhaft für die Situation vieler unabhängiger Journalistinnen und Journalisten in zunehmend autoritären oder auch diktatorischen Gesellschaften», heisst es in der Jurybegründung der Preisverleihung.

Solidarisch mit Altan

Mit dem Preis will die Stadt sich nach Angaben des Münchner Kulturreferenten Anton Biebl solidarisch mit Altan zeigen und ihn aus der Ferne unterstützen.

Die mit 10'000 Euro dotierte Auszeichnung soll an Sophie und Hans Scholl erinnern, die während der Nazi-Zeit der studentischen Widerstandsgruppe «Weisse Rose» in München angehörten und später von den Nationalsozialisten ermordet wurden.

Altan ist der 40. Träger des Preises, den vor ihm beispielsweise schon der chinesische Dissident Liao Yiwu und die russische Journalistin Anna Politkowskaja (posthum) bekommen haben.

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch