Zum Hauptinhalt springen

In geheimer Mission zwischen Ost und West

Egon Bahr ist tot. Zusammen mit Kanzler Willy Brandt war er der Architekt der deutschen Ostpolitik, die schliesslich zur Wiedervereinigung führte.

Engste Vertraute: Egon Bahr (links) zusammen mit dem späteren Kanzler Willy Brandt. (17. Dezember 1963)
Engste Vertraute: Egon Bahr (links) zusammen mit dem späteren Kanzler Willy Brandt. (17. Dezember 1963)
AFP

«Bahr denkt, Brandt lenkt», so charakterisierten Zeitgenossen die Arbeitsgemeinschaft der beiden grossen Berliner Sozialdemokraten der 60er- und frühen 70er-Jahre. Der Kanzler und sein engster Vertrauter und Freund entwickelten gemeinsam eine verwegene Entspannungspolitik gegenüber den kommunistischen Machthabern – Brandt auf der Bühne, Bahr im Hintergrund, oft auch in geheimer Mission zwischen Ost und West. «Ich spreche mit Ihnen wie mit dem Kanzler», sagte Sowjetführer Leonid Breschnew einmal zu Bahr, als er ihn zu einem vierstündigen vertraulichen Gespräch unter vier Augen empfing.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.