Zum Hauptinhalt springen

«Immerhin haben sie über die richtigen Themen gesprochen»

Der Euro-Gipfel zur Schuldenkrise war nicht der grosse Durchbruch, und er wirft neue Fragen auf. Dies sagt der Wirtschaftshistoriker Tobias Straumann im Interview.

Müde nach erfolgreichen Verhandlungen: Der französische Präsident Nicolas Sarkozy äussert sich zum Massnahmenpaket.
Müde nach erfolgreichen Verhandlungen: Der französische Präsident Nicolas Sarkozy äussert sich zum Massnahmenpaket.
Keystone
Die Banken erlassen Griechenland 50 Prozent seiner Schulden – «freiwillig», wie in einer Erklärung betont wird. Das entspricht rund 100 Milliarden Euro. Dadurch soll der Schuldenstand Athens bis zum Jahr 2020 von 160 auf 120 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) gedrückt werden.
Die Banken erlassen Griechenland 50 Prozent seiner Schulden – «freiwillig», wie in einer Erklärung betont wird. Das entspricht rund 100 Milliarden Euro. Dadurch soll der Schuldenstand Athens bis zum Jahr 2020 von 160 auf 120 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) gedrückt werden.
Keystone
Regierungschef Silvio Berlusconi legte auf dem Gipfel Massnahmen vor, wie der Schuldenberg von 1,9 Billionen Euro abgebaut werden soll. Bis Mitte 2012 soll eine Schuldenbremse in der Verfassung verankert werden. Bis 2013 will Berlusconi den Haushalt ausgleichen und so den Schuldenstand bis 2014 von 120 Prozent des BIP auf 113 Prozent senken. Rom will zudem das Renteneintrittsalter bis zum Jahr 2026 auf 67 Jahre anheben und in manchen Berufen Mindestlöhne abschaffen.
Regierungschef Silvio Berlusconi legte auf dem Gipfel Massnahmen vor, wie der Schuldenberg von 1,9 Billionen Euro abgebaut werden soll. Bis Mitte 2012 soll eine Schuldenbremse in der Verfassung verankert werden. Bis 2013 will Berlusconi den Haushalt ausgleichen und so den Schuldenstand bis 2014 von 120 Prozent des BIP auf 113 Prozent senken. Rom will zudem das Renteneintrittsalter bis zum Jahr 2026 auf 67 Jahre anheben und in manchen Berufen Mindestlöhne abschaffen.
Keystone
1 / 5

Der Euro-Krisengipfel hat letzte Nacht ein Massnahmenpaket gegen die Schulden- und Bankenkrise beschlossen. Hat er die richtigen Beschlüsse gefasst? Das war nicht der grosse Durchbruch. Wichtige Details sind noch nicht geregelt und werfen neue Fragen auf. Die Unklarheiten betreffen insbesondere den Euro-Rettungsfonds (EFSF) und den Schuldenerlass für Griechenland. Ich vermute, dass erst in einigen Tagen klar werden wird, was die Politiker tatsächlich beschlossen haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.