Zum Hauptinhalt springen

«Ich fühle mich nur mit Juden sicher»

Giselle Cycowicz gehört zu den letzten Holocaust-Überlebenden, die vom Grauen berichten können. Sie brauchte Jahrzehnte, um ihre Scham zu überwinden und ihre Erfahrungen weiterzugeben.

«Wir sind durch die Hölle gegangen»: Die heute 91-jährige Giselle Cycowicz erzählt von Auschwitz-Birkenau. Bild: Konrad Rufus Müller
«Wir sind durch die Hölle gegangen»: Die heute 91-jährige Giselle Cycowicz erzählt von Auschwitz-Birkenau. Bild: Konrad Rufus Müller

«Die Türen öffnen sich, und vor uns stehen Leute mit der Uniform und fangen an zu schreien: ‹Heraus! Heraus! Heraus!› Mein Vater ist zuerst gesprungen, dann ich. Es herrschte furchtbares Chaos.» Giselle Cycowicz erinnert sich an jedes Detail ihrer Ankunft im KZ Auschwitz-Birkenau am 25. Mai 1944. Mit ihren Eltern Hannah und Wolf Friedman sowie ihrer Schwester Helene hatte sie eine dreitägige Fahrt mit dem Viehwaggon aus Chust hinter sich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.