Zum Hauptinhalt springen

High Drama

Seit Tagen ringen die Members of Parliament darum, wie es weitergehen soll. Sie brüllen, fluchen, und auch das: sie weinen. Szenen eines sehr britischen Spektakels.

Direkter Angriff: Boris Johnson gestikuliert bei einer Rede gegen Jeremy Corbyn. (3. September 2019) Foto: Jessica Taylor/Reuters
Direkter Angriff: Boris Johnson gestikuliert bei einer Rede gegen Jeremy Corbyn. (3. September 2019) Foto: Jessica Taylor/Reuters

In Downing Street 10 wohnt Larry, die Katze. Genau so sagen es die Briten: «Larry the cat». Vielleicht braucht es den Zusatz, damit Larry nicht mit Beratern oder Sekretären gleichen Namens verwechselt wird, die am Regierungssitz ein und aus gehen. Seit Montag lebt dort auch Dilyn, der Hund.

Dilyn ist ein nicht reinrassiger Jack Russel: kleine Ohren, kleine Füsse, treuherziger Blick, wuschelig, und damit dem Hausherren Boris Johnson phänotypisch nicht ganz unähnlich. «Dilyn the dog» wurde vor einem bösen Herrchen gerettet und aus einem Tierheim geholt, was beim Einzug des neuen Mitbewohners, dem neben Johnsons Freundin Carrie Symonds ganz zufällig auch ein grosser Fotografen-Pool beiwohnte, mehrmals betont wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.