«Griechische Bevölkerung sieht nichts von den Hilfsmilliarden»

Über drei Viertel der Griechenland-Hilfe seien an Banken und reiche Kapitalanleger ausbezahlt worden. Das will das globalisierungskritische Bündnis Attac herausgefunden haben.

Die Milliarden der Europartner sollen vor allem an Geldinstitute gegangen sein: Eine EU- und eine Griechenland-Flagge. (Archivbild)

Die Milliarden der Europartner sollen vor allem an Geldinstitute gegangen sein: Eine EU- und eine Griechenland-Flagge. (Archivbild)

(Bild: Keystone)

Die Hilfsmilliarden der Europartner an Griechenland sind nach Recherchen des globalisierungskritischen Bündnisses Attac zu mehr als drei Vierteln in den Kassen von Banken und reichen Kapitalanlegern gelandet.

Wie die «Süddeutsche Zeitung» in ihrer Montagsausgabe berichtet, flossen von den 207 Milliarden Euro an Krediten, die bisher nach Athen überwiesen wurden, fast 160 Milliarden Euro an Geldhäuser und Kapitalanleger. «Das Ziel der politischen Eliten ist nicht die Rettung der griechischen Bevölkerung, sondern die des Finanzsektors», sagte Lisa Mittendrein von Attac Österreich der Zeitung.

35 Milliarden Euro für Zinszahlungen

Dem Bericht zufolge steckte die Regierung in Athen allein 58 Milliarden Euro in die Aufstockung des Eigenkapitals griechischer Banken. 55 Milliarden seien für die Rückzahlung auslaufender Staatsanleihen und elf Milliarden für den Rückkauf alter Schulden ausgegeben worden.

Mit weiteren 35 Milliarden Euro habe man internationalen Banken, Versicherungen und Investmentfonds die Teilnahme am Schuldenschnitt des Jahres 2012 schmackhaft gemacht. Selbst von den knapp 47 Milliarden Euro, die tatsächlich im griechischen Staatshaushalt angekommen seien, habe Griechenland 35 Milliarden umgehend als Zinszahlungen an die Besitzer von Staatsanleihen weiterleiten müssen.

«Einfache Bürger bezahlen die Zeche»

«Die weitverbreitete und von europäischen Politikern öffentlich vertretene Position, dass das Geld der sogenannten Rettungspakete den Menschen in Griechenland zugutekommen würde, ist damit widerlegt», sagte Aktivistin Mittendrein. Vielmehr zahlten die einfachen Bürger die Zeche – in Form «einer brutalen Kürzungspolitik, die die bekannten katastrophalen sozialen Folgen hat».

Die deutsche Regierung wies dem Blatt zufolge die Vorwürfe zurück: Die Menschen in Griechenland hätten davon profitiert, dass man der Regierung in Athen Zeit für Reformen verschafft und die Banken vor dem Kollaps bewahrt habe, hiess es im Finanzministerium.

chk/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt