Zum Hauptinhalt springen

Gewalttätige Demo gegen Anerkennung Kosovos

Bei Protesten gegen die Anerkennung des Kosovos durch Montenegro ist es in der montenegrinischen Hauptstadt Podgorica zu Zusammenstössen zwischen Polizei und Demonstranten gekommen.

Mehrere tausend Demonstranten warfen Steine und Fackeln gegen Regierungsgebäude; die Polizei setzte Tränengas ein. Berichte über Verletzte oder Festnahmen lagen zunächst nicht vor. Die Demonstranten forderten die Regierung von Montenegro auf, die Anerkennung des Kosovos bis Mittwoch zurückzunehmen; zudem bezeichneten sie den Schritt als «grösste Schande in der Geschichte Montenegros».

Die beiden früheren jugoslawischen Republiken Mazedonien und Montenegro hatten in der vergangenen Woche die im Februar ausgerufene Unabhängigkeit des Kosovos anerkannt. Dies löste neue Spannungen auf dem Balkan aus. Serbien betrachtet das Gebiet nach wie vor als seine Provinz. Das mehrheitlich von Albanern bewohnte Kosovo gilt vielen Serben als Wiege ihrer Nation und ihres orthodoxen christlichen Glaubens.

(AP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch