Gaulands Agenda

Warum die AfD den Holocaust verharmlost.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hitler und die Nazis seien nur ein «Vogelschiss» in über 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte gewesen, sagte Alexander Gauland. Der Chef der Alternative für Deutschland (AfD) provozierte damit grosse Empörung, ein Einzelfall war der Satz aber nicht.

Vor Gauland hatte sich Björn Höcke ähnlich geäussert: Das Berliner Holocaust-Mahnmal sei ein «Denkmal der Schande», Deutschland brauche eine erinnerungspolitische «Wende um 180 Grad». Beide verfolgen dieselbe politische Agenda: Wer es schafft, die Geschichte umzuschreiben, kann auch mit der Zukunft ganz anders umspringen.

Weder Gauland noch Höcke sind Neonazis oder Nazi-Nostalgiker, sie verharmlosen die NS-Verbrechen aus geschichtspolitischem Kalkül. Das Gedenken an den Holocaust hat Deutschlands Staatsräson nach dem Krieg entscheidend geprägt. Wer es angreift, greift das gültige Selbstverständnis des Landes frontal an: «Nur wenn sich Deutschland zu seiner immerwährenden Verantwortung für die moralische Katastrophe in der deutschen Geschichte bekennt, können wir die Zukunft menschlich gestalten.» So drückte Kanzlerin Angela Merkel es vor zehn Jahren aus, als sie in Jerusalem sprach.

Auf dem Weg zu einer hemmungsloseren Politik

Die AfD will aber ein anderes Deutschland, und diesem stehen die alten Scham- und Schuldgefühle im Weg. Indem sie das Gedenken an den Holocaust lächerlich macht oder die Verbrechen der Wehrmacht leugnet, stösst sie die Tür auf zu einer hemmungsloseren Politik. Wer keine Schuld mehr anerkennt, braucht auch keine besondere moralische Rücksicht mehr zu nehmen: weder gegenüber «faulen» Griechen, Italienern oder Afrikanern, muslimischen «Kopftuchmädchen» oder «Kamelfickern» noch gegenüber dem «Gender-Wahnsinn» der Feministinnen oder Homosexuellen. Wer das deutsche Selbstbewusstsein von moralischem «Ballast» befreit, kann aggressiv jenen alten Nationalismus und Rassismus durchsetzen, den die AfD für das Gebot der Stunde hält, sei es in der Flüchtlings- oder der Europapolitik.

Dass den neuen Rechten diese epochale Umwertung gelingt, scheint derzeit sehr unwahrscheinlich – das belegt auch die fast einhellige Empörung, die auf Gaulands Worte folgte. Die AfD-Strategen vertrauen freilich darauf, dass ihr Gift wirkt, auch wenn erst eine kleine, radikale Minderheit es einnimmt.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 04.06.2018, 18:45 Uhr

Artikel zum Thema

Gauland bezeichnet NS-Zeit als «Vogelschiss in der Geschichte»

Der AfD-Präsident hat die Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland relativiert und damit Empörung ausgelöst. Mehr...

AfD-Kandidatin Weidel läuft dem ZDF davon

Video Spitzenkandidatin Alice Weidel sollte sich von AfD-Politikern Gauland und Höcke distanzieren, stattdessen verlässt sie das Studio im Streit. Mehr...

«Weidel ist auch ein Flüchtling – ein Steuerflüchtling»

Die eben erst gekürte Spitzenkandidatin der AfD hat einen Wohnsitz in Biel. Für ihre politischen Gegner in Deutschland ist das ein gefundenes Fressen. Mehr...

Dossiers

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...