Zum Hauptinhalt springen

Lohnt sich der Dialog mit Trump noch?

Das G-7-Treffen war ein Fehlschlag – vor allem wegen Trump. Den US-Präsidenten künftig also ignorieren? Ein Beispiel zeigt, dass man sich seine Gefallsucht zunutze machen kann.

MeinungClaus Hulverscheidt
Zurück nach der Reise um die halbe Welt: Donald Trump und Frau Melania kamen am Samstag wieder in Washington an.
Zurück nach der Reise um die halbe Welt: Donald Trump und Frau Melania kamen am Samstag wieder in Washington an.
BRENDAN SMIALOWSKI, AFP

Immerhin: Zur Seite geschubst hat Donald Trump diesmal niemanden. Gemessen an seinem Auftritt beim jüngsten Nato-Gipfel, war die Teilnahme des US-Präsidenten am Treffen der Staats- und Regierungschefs aus den sieben führenden Industrienationen (G-7) ein Erfolg. Das ist es allerdings dann auch mit den guten Nachrichten, denn inhaltlich gesehen, war die erste G-7-Konferenz mit Trumps Beteiligung ein kapitaler Fehlschlag. Weder in der Flüchtlings- noch in der Klima-, Handels- oder Entwicklungspolitik gab es Fortschritte. Die Kluft zwischen den USA und den übrigen Partnern war in Taormina so gross, dass sich die Frage nach dem Sinn solcher Gipfel stellt.

Anders als etwa die G-20, der auch Autokratien wie Russland, Saudiarabien und die Türkei angehören, war die G-7 nie nur ein Vernunftbündnis. Die Gruppe verstand sich auch als Wertegemeinschaft, deren Mitglieder Überzeugungen teilen und sich nicht durch religiöse oder weltanschauliche Unterschiede im Handeln beschränken. Das Ja zu offenen Märkten und flexiblen Wechselkursen, zu Arbeitnehmerrechten und zum Dialog als Mittel der Streitlösung war kein erzwungenes, sondern ein Glaubensbekenntnis. All das ist, zumindest vorerst, abhandengekommen – so sehr, dass die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hinterher frustriert befand, sie sehe in den USA keinen verlässlichen Partner mehr.

Bildstrecke – das G-7-Treffen auf Sizilien:

Wie gut verstehen sie sich wirklich? Angela Merkel und Donald Trump. (26. Mai 2017)
Wie gut verstehen sie sich wirklich? Angela Merkel und Donald Trump. (26. Mai 2017)
Miguel Medina, AFP
Kein Vertrauen mehr in die gegenseitigen Beziehungen: US-Präsident Donald Trump und Angela Merkel am offiziellen G-7-Fototermin im Teatro Greco in Taormina. (27. Mai 2017)
Kein Vertrauen mehr in die gegenseitigen Beziehungen: US-Präsident Donald Trump und Angela Merkel am offiziellen G-7-Fototermin im Teatro Greco in Taormina. (27. Mai 2017)
AP Photo/Evan Vucci, Keystone
Dominierte den G-7-Gipfel in Sizilien: Donald Trump bei einer Rede vor US-Soldaten und deren Angehörigen auf dem Militärstützpunkt in Sigonella. (27. Mai 2017)
Dominierte den G-7-Gipfel in Sizilien: Donald Trump bei einer Rede vor US-Soldaten und deren Angehörigen auf dem Militärstützpunkt in Sigonella. (27. Mai 2017)
AP Photo/Luca Bruno, Keystone
«Es stehen sechs zu eins»: Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel im Gespräch mit US-Präsident Donald Trump und dem tunesischen Präsidenten Beji Caid Essebsi.
«Es stehen sechs zu eins»: Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel im Gespräch mit US-Präsident Donald Trump und dem tunesischen Präsidenten Beji Caid Essebsi.
Jonathan Ernst/Pool Photo via AP, Keystone
Andere Ansichten: Emmanuel Macron, Donald Trump, Donald Tusk, Jean-Claude Juncker, Theresa May, Angela Merkel und Shinzo Abe in Taormina. (26. Mai 2017)
Andere Ansichten: Emmanuel Macron, Donald Trump, Donald Tusk, Jean-Claude Juncker, Theresa May, Angela Merkel und Shinzo Abe in Taormina. (26. Mai 2017)
Keystone
Gipfelneulinge: Der italienische Premierminister Paolo Gentiloni, der französische Präsident Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump nehmen erstmals am Treffen teil; im Hintergrund EU-Ratspräsident Donald Tusk. (26. Mai 2017)
Gipfelneulinge: Der italienische Premierminister Paolo Gentiloni, der französische Präsident Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump nehmen erstmals am Treffen teil; im Hintergrund EU-Ratspräsident Donald Tusk. (26. Mai 2017)
AP Photo/Luca Bruno, Keystone
Familienfoto in historischer Kulisse: Der offizielle Fototermin der Staats- und Regierungschefs fand im Teatro Greco in Taormina, Sizillien statt. (26. Mai 2017)
Familienfoto in historischer Kulisse: Der offizielle Fototermin der Staats- und Regierungschefs fand im Teatro Greco in Taormina, Sizillien statt. (26. Mai 2017)
AP Photo/Andrew Medichini, Keystone
Besonders umstritten sind Themen der Handels-, Klima- und der Flüchtlingspolitik: Der kanadische Premierminister Justin Trudeau, die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, Donald Trump, Paolo Gentiloni, Emmanuel Macron, der japanische Premier Shinzo Abe und die britische Premierministerin Theresa May beim Fototermin. (26. Mai 2017)
Besonders umstritten sind Themen der Handels-, Klima- und der Flüchtlingspolitik: Der kanadische Premierminister Justin Trudeau, die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, Donald Trump, Paolo Gentiloni, Emmanuel Macron, der japanische Premier Shinzo Abe und die britische Premierministerin Theresa May beim Fototermin. (26. Mai 2017)
Miguel MEDINA, AFP
Politische Tavolata: Angela Merkel, Donald Trump, Paolo Gentiloni und Emmanuel Macron am runden Tisch. (26. Mai 2017)
Politische Tavolata: Angela Merkel, Donald Trump, Paolo Gentiloni und Emmanuel Macron am runden Tisch. (26. Mai 2017)
Flavio Lo Scalzo/ANSA via AP, Keystone
Melania und die anderen: First Lady Melania Trump nahm am Programm für die Partner und Partnerinnen teil. (26. Mai 2017)
Melania und die anderen: First Lady Melania Trump nahm am Programm für die Partner und Partnerinnen teil. (26. Mai 2017)
GIOVANNI ISOLINO, AFP
Erster internationaler Auftritt: Brigitte Macron, die Frau des neuen Präsidenten Frankreichs, trifft vor dem Chierici Palast in Catania ein. (26. Mai 2017)
Erster internationaler Auftritt: Brigitte Macron, die Frau des neuen Präsidenten Frankreichs, trifft vor dem Chierici Palast in Catania ein. (26. Mai 2017)
GIOVANNI ISOLINO, AFP
U.S. President Donald Trump an First Lady Melania arrive a concert in the Ancient Theatre of Taormina ( 3rd century BC) in the Sicilian citadel of Taormina, Italy, Friday, May 26, 2017. Leaders of the G7 meet Friday and Saturday, including newcomers Emmanuel Macron of France and Theresa May of Britain in an effort to forge a new dynamic after a year of global political turmoil amid a rise in nationalism. ()
U.S. President Donald Trump an First Lady Melania arrive a concert in the Ancient Theatre of Taormina ( 3rd century BC) in the Sicilian citadel of Taormina, Italy, Friday, May 26, 2017. Leaders of the G7 meet Friday and Saturday, including newcomers Emmanuel Macron of France and Theresa May of Britain in an effort to forge a new dynamic after a year of global political turmoil amid a rise in nationalism. ()
Angelo Carconi/ANSA via AP, Keystone
Donald Trump, seine Frau Melania und Angela Merkel finden sich am Abend im Teatro Greco zu einem Konzert ein. (26. Mai 2017)
Donald Trump, seine Frau Melania und Angela Merkel finden sich am Abend im Teatro Greco zu einem Konzert ein. (26. Mai 2017)
EPA/TIBERIO BARCHIELLI, Keystone
1 / 15

Man kann die G-7 mit einiger Berechtigung als Überbleibsel einer prä-globalisierten Welt kritisieren, als ergraute Elite-Gemeinschaft, deren Bemühen um eine Steigerung des eigenen Wohlstands immer auch auf der Armut anderer beruhte. Doch erst mit Trump wird klar, was auf dem Spiel stünde, wenn ein solches Bündnis in die Brüche ginge. Wenn sich nicht einmal mehr Staaten mit ähnlichen Werten auf eine Agenda verständigen können, wie soll dann in einer immer komplizierteren Welt die Verständigung mit weit schwierigeren Kombattanten gelingen?

Die Dinge werden zusätzlich dadurch erschwert, dass Trump nicht nur anderen Überzeugungen folgt, sondern auch ganz eigenen Erfolgskriterien. Während ein Grossteil der Menschheit seine Auftritte mit ungläubigem Grausen verfolgt, kehrt der Präsident in der Überzeugung in die USA zurück, dass seine erste Auslandsreise ein voller Erfolg war: ein milliardenschwerer Waffendeal mit den Saudis, Schmeicheleien der Israelis und Palästinenser, ein lächelnder Papst und kleinlaute Europäer, die für die Auftritte des grossen Zampanos kaum mehr als Staffage waren. Man sollte meinen, dass es Trumps Anhängern zu denken geben müsste, wenn ihr Land im G-7-Kreis in fast allen wichtigen Fragen isoliert ist. Doch das Gegenteil ist der Fall: Das Verhältnis von eins zu sechs verstärkt nur die Bunkermentalität und den Glauben daran, dass hier jemand auf einer Mission ist.

Seine Existenz ist real

Angesichts der gewaltigen Differenzen und Trumps quälender Selbstgefälligkeit wird sich mancher Präsident oder Regierungschef mittlerweile die Frage stellen, ob sich ein Meinungsaustausch mit ihm überhaupt noch lohnt. Der Frust ist verständlich – und doch hätte es fatale Folgen, gäbe man ihm nach. Was wäre gewonnen, wenn sich die deutsche Kanzlerin ähnlich arrogant aufführte wie der Selbstdarsteller aus Washington? Wenn auch Emmanuel Macron plötzlich anfinge zu drängeln? Dem Egozentriker den Dialog zu verweigern, hiesse, ihn noch aufzuwerten und seinen Furor zu befeuern.

Video – Trump, der Rüpel:

Hier schubst der US-Präsident den montenegrinischen Premier weg.

Es bleibt deshalb nichts anderes übrig, als im Gespräch zu bleiben. Das ist kein Plädoyer dafür, sich an Trump zu gewöhnen, Rüpeleien, Banalität und Sexismus hinzunehmen oder, etwa in der Klimapolitik, einfach stehen zu bleiben. Im Einzelfall sind sogar sehr viel deutlichere Widerworte nötig. Zugleich heisst es aber, anzuerkennen, dass die Existenz dieses US-Präsidenten real ist. Statt auf eine Amtsenthebung oder andere Wunder zu hoffen, sollten sich die US-Partner Trumps Spieler-Gen, seine Gefallsucht und seinen Wunsch nach raschen Erfolgen zunutze machen. Dass das geht, haben die Chinesen bewiesen, die vom Wirtschaftsstaatsfeind Nummer eins über Nacht zum Partner im Nordkorea-Konflikt mutierten. Wer weiss, ob nicht etwa ein Bekenntnis der Deutschen, ihre ja tatsächlich zu hohen Handelsüberschüsse abzubauen, den Präsidenten an anderer Stelle zu unerwarteten Zugeständnissen bewegt hätte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch