Zum Hauptinhalt springen

Fremd im eigenen Land

Warum nur gedeiht der Hass auf Ausländer in den neuen Bundesländern im Osten Deutschlands besonders gut? Das Soziogramm einer Entfremdung.

Der Fremde wird als Rivale wahrgenommen: Polizist vor rechtsgerichteten Gegnern der Asylunterkunft im ostdeutschen Heidenau. Foto: Axel Schmidt (Reuters)
Der Fremde wird als Rivale wahrgenommen: Polizist vor rechtsgerichteten Gegnern der Asylunterkunft im ostdeutschen Heidenau. Foto: Axel Schmidt (Reuters)

Nein, Ausländerhass und Gewalt gegen Flüchtlinge gibt es nicht nur im Osten Deutschlands. Alleine in diesem Jahr haben schon Asylheime in Wuppertal und Lübeck, in Bayern und Baden-Württemberg, in Hessen und Rheinland-Pfalz gebrannt. Und in den 90er-Jahren kam es auch in Westdeutschland bei rechtsextremen Übergriffen zu Mord und Totschlag. Dennoch belegen alle Statistiken, dass im Osten der Republik der Hass auf Fremde besonders verbreitet ist. Obwohl in den sechs neuen Bundesländern zwischen Rostock und Chemnitz nur gut ein Sechstel der Deutschen lebt, wurden dort in den vergangenen Monaten mehr als die Hälfte der gewaltsamen Übergriffe auf Flüchtlinge oder Asyleinrichtungen begangen. Drei- bis fünfmal überhöht ist diese Zahl auch im langjährigen Mittel seit der Wende 1989.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.