Zum Hauptinhalt springen

Franzosen unterstützen Sarkozys harten Kurs

In einer repräsentativen Umfrage heisst eine Mehrheit der Bürger gut, dass der Präsident Roma in ihre Heimatländer abschieben lässt.

Heimkehr: Ein aus Frankreich ausgereister Roma am Donnerstag auf dem Flughafen Bukarest.
Heimkehr: Ein aus Frankreich ausgereister Roma am Donnerstag auf dem Flughafen Bukarest.

Der harte Kurs der französischen Regierung gegen ausländische Roma stösst bei der Mehrheit der Franzosen laut einer Umfrage auf Zustimmung. Der am Donnerstag von der Zeitung «Le Figaro» im Internet veröffentlichten repräsentativen Erhebung zufolge, befürworten es 65 Prozent der Befragten, dass rumänische Roma in ihr Herkunftsland zurückgeschickt werden. Die Räumung bestimmter Roma-Siedlungen wird demnach von 69 Prozent der Befragten unterstützt. Im In- und Ausland war die Roma-Politik der Regierung in Paris auf harte Kritik gestossen.

Einer anderen Umfrage zufolge ist knapp die Hälfte der Franzosen damit einverstanden, dass die Roma gehen müssen. Nur 42 Prozent sprachen sich in der Befragung, die in der Tageszeitung «Le Parisien» veröffentlicht wurde, gegen die Abschiebungen aus.

Präsident Nicolas Sarkozy hatte in den vergangenen Wochen eine härtere Gangart gegenüber den Roma eingeschlagen und im Juli angekündigt, dass er wilde Roma-Siedlungen auflösen lassen und die illegalen Siedler in ihre Heimat zurückschicken werde. Seit Jahresbeginn schob Frankreich rund 8300 Roma nach Rumänien und Bulgarien ab, vergangenes Jahr waren es 9875 Menschen. Bei der grossen Mehrheit der ausreisenden Roma handelt es sich nach Angaben der französischen Regierung um «freiwillige Rückkehrer», die mit finanzieller Hilfe in ihre Heimat zurückgehen.

AFP/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch