Zum Hauptinhalt springen

Drei Kilo Sprengstoff in Marseille gefunden

In Südfrankreich haben die Behörden zwei «radikalisierte» Terrorverdächtige festgenommen. Bei einer späteren Razzia finden Ermittler Sprengstoff und Waffen.

«In den kommenden Tagen einen Anschlag auf französischem Boden» geplant: Mitglieder der Spezialeinheit RAID im Einsatz in Marseille. (18. April 2017)
«In den kommenden Tagen einen Anschlag auf französischem Boden» geplant: Mitglieder der Spezialeinheit RAID im Einsatz in Marseille. (18. April 2017)
AP Photo/Claude Paris, Keystone
Die Polizei nahm in Marseille zwei «radikalisierte» Männer im Alter von 23 und 29 Jahren fest.
Die Polizei nahm in Marseille zwei «radikalisierte» Männer im Alter von 23 und 29 Jahren fest.
AP Photo/Claude Paris, Keystone
Seit den Pariser Anschlägen vom 13. November 2015 gilt in dem Land der Ausnahmezustand.  (18. April 2017)
Seit den Pariser Anschlägen vom 13. November 2015 gilt in dem Land der Ausnahmezustand. (18. April 2017)
AP Photo/Claude Paris, Keystone
1 / 6

Fünf Tage vor der Präsidentschaftswahl in Frankreich sind zwei Verdächtige wegen mutmasslicher Anschlagspläne festgenommen worden. Die «radikalisierten» Männer im Alter von 23 und 29 Jahren wurden heute im südfranzösischen Marseille gefasst, wie Innenminister Matthias Fekl sagte. Diese Formulierung wird in Frankreich in der Regel für Islamisten benutzt.

Die französischen Staatsbürger hätten «in den kommenden Tagen einen Anschlag auf französischem Boden» geplant. Nähere Angaben zu dem geplanten Anschlag machte Fekl nicht. Die Ermittlungen würden noch andauern.

Einer der Festgenommenen habe sich dem radikalen Islam zugewandt, als er eine Gefängnisstrafe verbüsst habe, hiess es aus Ermittlerkreisen. Eine Mietwohnung wurde durchsucht.

Nach der Festnahme haben Ermittler bei einer Razzia in Marseille drei Kilogramm des gefährlichen Sprengstoffs TATP und mehrere Waffen gefunden. Das teilte Antiterrorstaatsanwalt François Molins heute in Paris mit. TATP war auch bei den Pariser Terroranschlägen vom November 2015 von islamistischen Gewalttätern verwendet worden. Die Ziele der festgenommen Terrorverdächtigen von Marseille seien noch nicht klar, so Molins. Bei der Durchsuchung sei auch eine Fahne der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gefunden worden.

Präsidentschaftswahl am Sonntag

In Frankreich findet am Sonntag die erste Runde der Präsidentschaftswahl statt, die Anschlagsgefahr gilt als sehr hoch. Das «Terrorrisiko bleibt höher als je zuvor», warnte Fekl am Dienstag in Paris. Bei den beiden Wahlrunden am 23. April und 7. Mai werden mehr als 50'000 Polizisten und Soldaten im Einsatz sein.

Frankreich wurde seit Anfang 2015 von einer Reihe islamistischer Anschläge mit insgesamt 238 Toten getroffen. Seit den Pariser Anschlägen vom 13. November 2015 gilt in dem Land der Ausnahmezustand.

sda/afp/mch/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch