Zum Hauptinhalt springen

Hier laufen die Dinge noch schiefer als im Rest der Gesellschaft

Alkohol, Burn-out, Suizid: Frankreichs Polizisten werden dringend gebraucht – und trotzdem oft verachtet. Zu Gast in ihrer Spezialklinik.

Französische Polizisten patrouillieren beim Trocadéro, einem beliebten Pariser Treffpunkt mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Kamil Zihnioglu (AP/Keystone)
Französische Polizisten patrouillieren beim Trocadéro, einem beliebten Pariser Treffpunkt mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Kamil Zihnioglu (AP/Keystone)

Vor ein paar Wochen malte Philippes Tochter ein Bild, ein Mann in Uniform, bunte Filzstiftstriche. «Das ist der Polizist, Papa, das ist der Held.» Philippe gefällt, dass er für seine Tochter ein Held ist. Er fühlt sich nur nicht wie einer. Er sitzt in der Bibliothek des Courbat und versucht zu erklären, wie es kam, dass er zwei Monate lang Sport- und Malkurse besucht, statt Streife zu fahren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.