Frankreich verbietet Handys an Schulen

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat ein Wahlkampfversprechen eingelöst: Das Parlament hat ein gesetzliches Handyverbot an Schulen beschlossen.

«Das ist eine Botschaft an die französische Gesellschaft»: Schüler mit ihren Smartphones auf einem Pausenplatz. (Archivbild)

«Das ist eine Botschaft an die französische Gesellschaft»: Schüler mit ihren Smartphones auf einem Pausenplatz. (Archivbild) Bild: Christof Schürpf/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das französische Parlament hat ein gesetzliches Handyverbot an Frankreichs Schulen beschlossen. Liberale und Abgeordnete der Regierungspartei La République en Marche stimmten am Montag in letzter Lesung in der Nationalversammlung für die Regelung, während Vertreter linker und konservativer Parteien sich enthielten. Die Initiative war ein Wahlkampfversprechen von Präsident Emmanuel Macron. Die Opposition sieht darin eine Scheinlösung.

Das Handyverbot wird an Vorschulen, Grundschulen und weiterführenden Schulen gelten. Es betrifft demnach Kinder und Schüler im Alter von drei bis 15 Jahren. Französische Gymnasien (Lycées) haben die Möglichkeit, ebenfalls ein Handyverbot einzuführen, sind aber nicht dazu verpflichtet.

Komplettverbot

Die neue Regelung sieht ein Komplettverbot internetfähiger Geräte wie Handys, Tablets und Smartwatches in allen Räumlichkeiten und bei schulischen Aktivitäten auch ausserhalb des Schulgebäudes vor. Ausnahmen gibt es für den Gebrauch für den Unterricht selbst sowie für Kinder mit einer Behinderung.

Seit 2010 gilt in Frankreich bereits ein Gesetz, das die Handynutzung während des Unterrichts verbietet. Bildungsminister Jean-Michel Blanquer hielt die bisherige Regelung jedoch für wenig effektiv. Diese habe nicht flächendeckend gegolten und über keine solide Rechtsgrundlage verfügt.

«Botschaft an die Gesellschaft»

Das neue Gesetz befördere Frankreich «ins 21. Jahrhundert», erklärte er. «Es sendet eine Botschaft an die französische Gesellschaft» sowie an andere Länder in der Welt.

Knapp neun von zehn französischen Jugendlichen zwischen zwölf und 17 Jahren besitzen ein Smartphone. Verfechter des neuen Gesetzes argumentierten unter anderem, die Handynutzung störe die Aufmerksamkeit im Unterricht, das Schulklima und reduziere die körperliche Betätigung auf den Schulhöfen.

Kritiker des Verbots erklärten dagegen, die bisherige Regelung sei ausreichend gewesen. Sie warnten zudem vor «logistischen Problemen und den Kosten» für die Aufbewahrung der Handys. (chk/AFP)

Erstellt: 31.07.2018, 03:41 Uhr

Artikel zum Thema

«Nenn mich Präsident»: Macron staucht Jugendlichen zusammen

Video Am Rande eines Auftritts in Paris spricht ein Student Emmanuel Macron mit dem Spitznamen «Manu» an – zu familiär für den Präsidenten Frankreichs. Mehr...

Die Rolle ihres Lebens

Brigitte Macron wird für ihren guten Geschmack gefeiert. Die grosse Begeisterung für die Première Dame hat nicht nur stilistische Gründe. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Kommentare

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...