Zum Hauptinhalt springen

Flüchtlinge: Österreich will vorab Christen

500 Syrer will die Regierung in Wien ins Land holen. Die Auswahl soll aufgrund der Religionszugehörigkeit erfolgen, was prompt Entrüstung auslöst. Der Aussenminister versteht die Kritik nicht.

Mit Sack und Pack: Jeden Tag überqueren 5000 Syrer die Grenzen zum Libanon, zum Irak und zur Türkei. Seit Beginn der Syrienkonflikte sind über zwei Millionen Syrer aus dem Land geflohen. (4. September 2013)
Mit Sack und Pack: Jeden Tag überqueren 5000 Syrer die Grenzen zum Libanon, zum Irak und zur Türkei. Seit Beginn der Syrienkonflikte sind über zwei Millionen Syrer aus dem Land geflohen. (4. September 2013)
Haider Ala, Reuters
«Christen leiden besonders in diesem Krieg»: Der österreichische Aussenminister will Syrer mit christlichem Glauben bevorzugen. (4. September 2013)
«Christen leiden besonders in diesem Krieg»: Der österreichische Aussenminister will Syrer mit christlichem Glauben bevorzugen. (4. September 2013)
Herbert Neubauer, Keystone
Der Schein trügt: In Wahrheit stecken wohl Wahlkampfmotive hinter dem Auswahlverfahren, obwohl humanitäre Aspekte Vorrang haben müssten. Ein syrischer Flüchtling transportiert eine Matratze. (27. August 2013)
Der Schein trügt: In Wahrheit stecken wohl Wahlkampfmotive hinter dem Auswahlverfahren, obwohl humanitäre Aspekte Vorrang haben müssten. Ein syrischer Flüchtling transportiert eine Matratze. (27. August 2013)
Safin Hamed, AFP
1 / 3

Vor dem Sommer hatte Österreichs konservative Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) die Aufnahme von Flüchtlingen aus Syrien noch kategorisch abgelehnt: Es werde keine «Resettlement-Massnahmen geben». Nun aber sieht dieselbe Innenministerin ihr Land bei der Flüchtlingsaufnahme «mit gutem Beispiel vorangehen». Denn Österreich werde in den kommenden Wochen 500 Flüchtlinge aus den syrischen Kriegsgebieten aufnehmen, verkündete Aussenminister Michael Spindelegger (ebenfalls ÖVP). Damit orientieren sich die Österreicher (wieder einmal) am deutschen Vorbild. Die deutsche Regierung hatte die Aufnahme von 5000 Flüchtlingen verkündet. Gemessen an der Bevölkerungszahl ist Deutschland zehnmal so gross wie Österreich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.