Fall Skripal: «Wir wissen, wer sie sind, wir haben sie gefunden»

Die russischen Behörden haben die von Grossbritannien wegen des Giftanschlags auf den Ex-Doppelagenten Sergei Skripal gesuchten Männer identifiziert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die russischen Behörden haben nach den Worten von Präsident Wladimir Putin die von Grossbritannien wegen des Giftanschlags auf den Ex-Doppelagenten Sergei Skripal gesuchten Männer identifiziert.

«Wir wissen, wer sie sind, wir haben sie gefunden», sagte Putin am Mittwoch bei einem Wirtschaftsforum in Wladiwostok. Es handle sich «natürlich um Zivilisten».

Der ehemalige russische Doppelagent Sergei Skripal und seine Tochter Julia waren im März in der südenglischen Stadt Salisbury durch das in der Sowjetunion entwickelte Nervengift Nowitschok schwer verletzt worden und nur knapp dem Tod entronnen.

In der vergangenen Woche gab die britische Polizei bekannt, sie habe zwei Verdächtige in dem Fall identifiziert. Nach Angaben von Premierministerin Theresa May handelt es sich um Mitglieder des russischen Militärgeheimdienstes GRU, die höchstwahrscheinlich im Auftrag der russischen Regierung handelten. (nag/AFP)

Erstellt: 12.09.2018, 09:19 Uhr

Artikel zum Thema

Russische Agenten hielten sich vor Anschlag in der Schweiz auf

SonntagsZeitung Die im Fall Skripal verdächtigten Attentäter hielten sich mehrfach in der Schweiz auf. Mehr...

Westliche Verbündete stellen sich im Fall Skripal hinter London

Nach London machen vier weitere Staaten Putin für den Giftanschlag verantwortlich. Sie kündigen an, Aktivitäten des russischen Geheimdienstes «entscheidend zu stören». Mehr...

Russische Hacker greifen Labor Spiez an

Die VBS-Fachstelle für biochemische Waffen ist erneut ins Visier von Russland geraten. Das Labor ermittelt sowohl in der Skripal-Affäre als auch beim Einsatz von Giftgas in Syrien. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Grossflächig: Der für seine in die Landschaft integrierten Kunstwerke bekannte französische Künstler Saype zeigt im Park La Perle du Lac sein Werk «Message from Future». (16. September 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...