Zum Hauptinhalt springen

Ewige Krise in der Ewigen Stadt

Mit Italiens EU-Präsidentschaft rückt Rom wieder ins Zentrum Europas – doch Italiens Hauptstadt ist pleite und steckt in einer tiefen Krise. Die Infrastruktur funktioniert schlechter als in der Regierungszeit von Augustus.

Offiziell leben in Italiens Hauptstadt 3200?Obdachlose. Doch diese Zahl ist vermutlich weit untertrieben: Rom im Februar 2014. Foto: Lorenzo Moscia (Archivolatino, Laif)
Offiziell leben in Italiens Hauptstadt 3200?Obdachlose. Doch diese Zahl ist vermutlich weit untertrieben: Rom im Februar 2014. Foto: Lorenzo Moscia (Archivolatino, Laif)

Die Basilika Santa Maria Maggiore ist eines der ältesten und berühmtesten Gottes­häuser Roms, Lieblingskirche von Papst Franziskus, Ziel von Pilgern und Touristen aus aller Welt. Auch an diesem Sommermorgen füllt sich der gewaltige Innenraum unter den spätantiken Mosaiken und der luxuriösen Holzdecke, für deren Verzierungen einst das erste Gold des neu entdeckten Kontinents Amerika verwendet wurde. Die Pilger staunen, sie stehen geduldig an, um in den kleinen Raum unter dem Hochaltar zu gelangen, wo sich der Legende nach die Reste der Krippe von Christi Geburt befinden. Eine wichtige Reliquie in der Hauptstadt des Katholizismus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.