Zum Hauptinhalt springen

EU verbietet Milchprodukte aus China

Ab morgen ist der Import von Milchprodukten für Kinder aus China verboten. Die EU reagiert damit auf die Erkrankung Tausender chinesischer Babys.

Gleichzeitig werden die Kontrollen für sämtliche Milchprodukte aus China verschärft. Jedes Produkt, das mehr als 50 Prozent Milchpulver enthält, müsse untersucht werden, kündigte die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel an. Zu den Produkten gehörten auch Schokolade und Kekse.

Den Massnahmen müssen die Fachleute der 27 EU-Staaten noch zustimmen, dies dürfte im Verlauf des Nachmittags erfolgen.

Inzwischen 13'000 kranke Kinder

Der chinesische Milchskandal hat sich in den vergangenen Tagen immer weiter ausgeweitet. Fast 13'000 Kinder werden in Kliniken behandelt, weil sie sich mit Melamin-haltiger Milch vergiftet haben. Mehrere Länder haben den Import chinesischer Milchwaren bereits verboten.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch