Zum Hauptinhalt springen

«Es ist ein Instinkt, hinzugehen und zu helfen»

In einem berührenden Video schildert ein Obdachloser, wie er nach dem Attentat in Manchester Kinder gerettet hat.

«Wir mussten Nägel aus ihren Armen ziehen»: Dieser Obdachlose aus Manchester vollbrachte Heldentaten.
«Wir mussten Nägel aus ihren Armen ziehen»: Dieser Obdachlose aus Manchester vollbrachte Heldentaten.
Screenshot ITV News

«Es ist einfach ein Instinkt, hinzugehen und zu helfen, wenn jemand deine Hilfe braucht.» Dies sagt der Obdachlose Steve in einem Video von «ITV News», das nach dem Selbstmordattentat am Konzert von Ariana Grande in Manchester gefilmt wurde. «Nur weil ich obdachlos bin, bedeutet das nicht, dass ich kein Herz habe», so Steve.

Der Obdachlose schildert, wie er blutüberströmte Kinder gesehen habe, die geweint und geschrien hätten. «Wir mussten Nägel aus ihren Armen ziehen, und einige auch aus dem Gesicht eines kleinen Mädchens.» Der Täter hatte den Sprengsatz offenbar mit Nägeln gefüllt, um eine möglichst grosse Wirkung zu erzielen.

«Wenn ich einfach gegangen wäre, ohne den Kindern geholfen zu haben, könnte ich nicht mehr mit mir leben.» So lautet das Fazit von Steve. In den sozialen Medien lassen die Reaktionen nicht auf sich warten. «Was für eine Legende!», schreibt jemand auf Twitter. «Jemand soll ihm ein Heim, einen Job und eine Tapferkeitsmedaille geben», lautet ein anderer Vorschlag.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch