Zum Hauptinhalt springen

«Schweizer wollen profitieren, ohne eigene Politik aufzugeben»

Politwissenschaftler Herfried Münkler über die Zukunft der Schweiz in Europa – und Merkels Flüchtlingspolitik.

«Die EU ist überdehnt», sagt Politwissenschaftler Herfried Münkler. Foto: Malte Jäger (Laif)
«Die EU ist überdehnt», sagt Politwissenschaftler Herfried Münkler. Foto: Malte Jäger (Laif)

Wie einschneidend ist der Abgang der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel für die Zukunft des Projekts Europa?

Das ist nicht ganz leicht zu sagen, weil das Gewicht, das die Bundesrepublik in den letzten zehn, fünfzehn Jahren in Europa erhalten hat, bleiben wird – unabhängig davon, wer Kanzlerin ist. Uns Deutschen ist im vergangenen Jahrzehnt die Aufgabe zugefallen, Europa zusammenzuhalten. Dass während dieser Zeit mit Angela Merkel immer die gleiche Person an der Spitze gestanden hat, half dabei. Vertrauen ist in politischen Verhältnissen immer auch an Personen gebunden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.