Zum Hauptinhalt springen

Eine Gefahr für die Krone

Die britische Monarchie steht in der Kritik. Und liefert fleissig Argumente gegen sich selber – siehe Prinz Andrew.

Wer legt Hand an die Krone? Die «Times» fordert royale Reformen. Foto: Getty Images
Wer legt Hand an die Krone? Die «Times» fordert royale Reformen. Foto: Getty Images

In diesem Jahr begeht die britische Königin ihren 89. Geburtstag. Kaum jemand unter 70 auf der Insel kann sich noch an einen anderen Träger der Krone erinnern. Elizabeth II. ist den Briten zu einer selbstverständlichen Präsenz in ihrer Mitte, zu einem ­dauerhaften Requisit des Insellebens geworden.

Selbst das Häuflein der britischen Republikaner hat es praktisch aufgegeben, sie sich wegzudenken. Sie hat der Monarchie in harter Arbeit den Anschein des Ewigen, des Unverzichtbaren bewahrt. Nur manchmal, in einer Stunde stillen Zweifels, muss Elizabeth sich fragen, ob nicht sogar der Windsor-Clan den Keim der eigenen Zerstörung in sich trage – wie ein gewisser in London zu Grabe gelegter Philosoph deutscher Herkunft es einmal vermeintlich zeitlosen Gesellschaftsordnungen vorausgesagt hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.