Zum Hauptinhalt springen

Ein Baby mit drei Eltern

Novum: In Grossbritannien dürfen Babys mit drei Elternteilen künstlich erzeugt werden. Das Parlament in London billigte ein umstrittenes Verfahren.

Die Methode ist hoch umstritten, betrifft allerdings nur wenige Paare: Steril abgepackte Stäbchen für einen Mundhöhlenabstrich und Lösungsmittel für die DNA-Untersuchung. (Archivbild: Keystone)
Die Methode ist hoch umstritten, betrifft allerdings nur wenige Paare: Steril abgepackte Stäbchen für einen Mundhöhlenabstrich und Lösungsmittel für die DNA-Untersuchung. (Archivbild: Keystone)

In Grossbritannien wird es wahrscheinlich schon im nächsten Jahr Kinder mit dem Erbgut von drei Eltern geben. Das britische Unterhaus genehmigte mit 382 zu 128 Stimmen die weltweit heiss umstrittene «Drei-Eltern-Baby»-Technik. Wenn nun auch noch das Oberhaus zustimmt, wird das Vereinigte Königreich das erste Land sein, in dem diese Prozedur legal angewandt werden kann. Die Technik war in den letzten Jahren in England, an der Universität Newcastle, entwickelt worden. Sie soll die Weitergabe einer Reihe äusserst schwerer Erbkrankheiten verhindern helfen. Rund 150 Paaren im Jahr soll sie allein in Grossbritannien gesunde Kindern bescheren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.