Zum Hauptinhalt springen

Die zehn Gebote von Dänemark

Die Dänen konnten darüber abstimmen, was dänisch ist. Die Top Ten bilden künftig den «Danmarkskanon». Daran sollen sich vor allem auch die Einwanderer halten.

Glück auf Dänisch: Velofahrt durch Kopenhagen. Foto: labsas (iStock)
Glück auf Dänisch: Velofahrt durch Kopenhagen. Foto: labsas (iStock)

Völlig zufrieden ist Bertel Haarder nicht mit den Dänen. Der frühere Kulturminister hat sie darüber abstimmen lassen, welche zehn Werte Dänemark ausmachen. Als «Danmarkskanon» sollen diese zehn Punkte zum Lehrbuch über das ­Dänischsein werden. Nun hat es ausgerechnet Hygge unter die Top Ten geschafft, dieses Konzept von Wohlbefinden und gemütlichem Zusammensein, für das die Dänen so beneidet werden. Bertel Haarder hat den Kanon am Montag vorgestellt und gleich erklärt, ihm wäre das gute alte dänische Handwerk lieber gewesen als die Hygge-Philo­sophie. Doch die Abstimmung gilt, so ist das mit der Demokratie. Wobei: ­Demokratie stand auch zur Wahl und ist durchgefallen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.