Zum Hauptinhalt springen

Die Nacht der letzten Versuchungen

Der Verfassungsrichter Sergio Mattarella steht vor der Wahl zum italienischen Staatspräsidenten. Sofern keine alten Geister aufwachen.

Sergio Mattarella, Matteo Renzis Mann für höchste Staatsamt. Foto: Genni (Sintesi/ROPI)
Sergio Mattarella, Matteo Renzis Mann für höchste Staatsamt. Foto: Genni (Sintesi/ROPI)

Eine Nacht kann viele feierliche Gelöbnisse entkräften, gerade in der italienischen Politik. Die Geschichte ist voll mit Beispielen für späte Sinneswandel, kleine und grosse Treuebrüche. Dennoch machte es am Freitagabend den Anschein, als würde die Kandidatur von Sergio Mattarella auch diese letzte Nacht der vielen Versuchungen unbeschadet überstehen: Der 73-jährige sizilianische Verfassungsrichter sollte heute Samstag zum italienischen Staatspräsidenten ­gewählt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.