Zum Hauptinhalt springen

«Die Märtyrer-Masche verfängt in Frankreich nicht so gut»

Ein Ex-Präsident in Polizeigewahrsam, das ist einmalig in der Geschichte Frankreichs. Korrespondent Oliver Meiler über die neusten Probleme von Nicolas Sarkozy und die Chancen für ein politisches Comeback.

Nichts als Ärger: Frankreichs Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy.
Nichts als Ärger: Frankreichs Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy.
Reuters

Die Affäre um die Bestechung des hohen Kassationsrichters Gilbert Azibert und die illegale Informationsbeschaffung aus einem Gerichtsverfahren ist nicht neu. Weshalb hat die Polizei nun Nicolas Sarkozy in Gewahrsam genommen?
 Gilbert Azibert, Patrick Sassoust, ebenfalls Kassationsrichter, sowie Sarkozys Anwalt Thierry Herzog, die alle in die Affäre verwickelt sind, befinden sich schon seit Montag in Polizeigewahrsam. Darum war es nur logisch, dass auch Sarkozy von der Polizei verhört werden würde. Die Polizei hat Sarkozy für heute Dienstagmorgen vorgeladen und dann in Gewahrsam genommen. Ob Sarkozy damit gerechnet hat, ist nicht bekannt. Sarkozy kann nun von der Polizei bis zu 24 Stunden festgehalten werden, wenn nötig bis zu 48 Stunden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.