ABO+

Die Walfänger sterben aus

Warum riskiert Norwegen internationale Kritik für eine Industrie, die sich kaum noch lohnt? Zu Besuch bei den Walfängern der Lofoten.

Walfang vor der Küste Norwegens: An den Harpunen, mit denen gejagt wird, stecken Granaten, die 40 bis 60 Zentimeter tief in den Wal eindringen, bevor sie explodieren. Bild: Marcus Bleasdale (VII)

Walfang vor der Küste Norwegens: An den Harpunen, mit denen gejagt wird, stecken Granaten, die 40 bis 60 Zentimeter tief in den Wal eindringen, bevor sie explodieren. Bild: Marcus Bleasdale (VII)

Truls Soløy lebt auf einer Insel, die fast so heisst wie er selbst. Der Grossvater hat die Insel einst gekauft, sich nach ihr benannt und sein Haus gebaut. Der Grossvater war Walfänger auf Soløya, der Vater auch. Heute ist es der 62-jährige Truls, der aufs Nordmeer fährt, um Minkwale zu schiessen. Er ist der letzte Walfänger seiner Familie.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt