Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Die Korruption in Rajoys Partei hat beängstigende Ausmasse»

Selbst wenn Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy das Misstrauensvotum übersteht, ist klar: So wie bislang kann es nicht weitergehen.

Das Ausmass der Korruption um die konservative spanische Volkspartei (PP) war schon lang bekannt. Parteigranden wie der langjährige Schatzmeister Luis Bárcenas hatten vor Gericht umfassend ausgesagt. Was hat sich durch die Verurteilungen verändert?

Wie gross sind die Chancen, dass die Sozialisten um Pedro Sánchez und die linksalternative Gruppierung Podemos mit ihrem Misstrauensvotum Erfolg haben?

Was hat Sozialistenchef Sánchez den Katalanen anzubieten?

«Sehr lange können Neuwahlen sicherlich nicht hinausgeschoben werden.»

Der konservative Ministerpräsident Mariano Rajoy widersetzt sich Forderungen nach vorgezogenen Neuwahlen. Kann es ihm tatsächlich gelingen, die Situation einfach auszusitzen, falls das Misstrauensvotum scheitert?

Also führt kein Weg an vorgezogenen Neuwahlen vorbei?

Die Parteienlandschaft Spaniens ist sehr fragmentiert. Was würde sich durch Neuwahlen ändern?

Hat die Volkspartei die Kraft zur Erneuerung?

Die massive Korruption innerhalb der Regierungspartei, aber auch die restriktive Handhabung der separatistischen Bestrebungen in Katalonien lassen Spanien nicht sehr gut aussehen. Hat das Land grundsätzliche Probleme mit der Demokratie?