ABO+

Die heisseste Adresse der Stadt

Das City Hostel in Berlin steht auf dem Boden der Botschaft Nordkoreas. Die Diktatur verdiente bisher nicht nur an den Mieteinnahmen ordentlich. Jetzt gibt es eine Räumungsklage.

Die Nacht im City Hostel kostet rund 30 Euro. Ein Handtuch gibts an der Réception. Foto: Tobias Schwarz (AFP)

Die Nacht im City Hostel kostet rund 30 Euro. Ein Handtuch gibts an der Réception. Foto: Tobias Schwarz (AFP)

Christoph Giesen@christophgiesen

Es kommt nicht oft vor, dass Nordkorea den Rechtsweg bemüht. Der 28. Februar 2018 war so ein Tag. Da reichte die Botschaft der «Demokratischen Volksrepublik Korea» beim Landgericht in Berlin eine ziemlich ungewöhnliche Klage ein – formal eine Mietsache, ein Antrag auf Kündigung und Räumung. Die Berliner Firma EGI GmbH, die auf dem Gelände der nordkoreanischen Vertretung ein Jugendhotel, das City Hostel, betreibt, sollte ausziehen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt