Zum Hauptinhalt springen

Die Führungskrise der ÖVP

Nach dem überraschenden Rücktritt des österreichischen Vizekanzlers Michael Spindelegger müssen die österreichischen Konservativen einen Nachfolger für den undankbaren Job des Parteichefs bestimmen.

«Das ist mein letzter Auftritt vor den Medien»: Nach drei Jahren verkündet Michael Spindelegger als ÖVP-Vorsitzender und Finanzminister überraschend seinen Rücktritt. (26. August 2014)
«Das ist mein letzter Auftritt vor den Medien»: Nach drei Jahren verkündet Michael Spindelegger als ÖVP-Vorsitzender und Finanzminister überraschend seinen Rücktritt. (26. August 2014)
Roland Schlager, Keystone
Überlastete Website: Der Abgang und besonders der Zeitpunkt des Rücktritts überraschen selbst seine Parteikollegen. (26. August 2014)
Überlastete Website: Der Abgang und besonders der Zeitpunkt des Rücktritts überraschen selbst seine Parteikollegen. (26. August 2014)
Hans Klaus Techt, Keystone
Willkommene Ablenkung: Für Kanzler und SPÖ-Parteichef Werner Faymann kommt der Rücktritt zum richtigen Zeitpunkt, da er selbst gerade aufgrund von Personalrochaden in der Kritik stand. (26. Augsut 2014)
Willkommene Ablenkung: Für Kanzler und SPÖ-Parteichef Werner Faymann kommt der Rücktritt zum richtigen Zeitpunkt, da er selbst gerade aufgrund von Personalrochaden in der Kritik stand. (26. Augsut 2014)
Heinz-Peter Bader, Reuters
1 / 5

Drei Jahre war er im Amt. Für einen Vorsitzenden der konservativen Österreichischen Volkspartei ist das eine lange Zeit. Die ÖVP ist berüchtigt für den Verschleiss ihrer Parteiobmänner. Und für deren übereilte, unerwartete Abgänge. Heute Vormittag warf schliesslich auch Michael Spindelegger das Handtuch. Unerwartet, selbst von seinen Parteifreunden. Zumindest zu diesem Zeitpunkt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.