Zum Hauptinhalt springen

Die ergreifende Geschichte des Jungen aus Horta

Volles Haus in einer Sporthalle von Barcelona, 5000 Menschen, die einen Politiker feiern. Wo gibt es das schon? Ganz einfach: Wenn Frankreichs Premier Manuel Valls seine Schulfreunde besucht.

Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls begeistert bei einem Auftritt in Barcelona die Katalanen.
Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls begeistert bei einem Auftritt in Barcelona die Katalanen.
Reuters
Im Europawahlkampf wirbt Valls für Martin Schulz, den Spitzenkandidaten der europäischen Sozialisten.
Im Europawahlkampf wirbt Valls für Martin Schulz, den Spitzenkandidaten der europäischen Sozialisten.
AFP
«Wais», wie sich Valls auf Katalanisch anhört, erzählt seinen Weg vom «Jungen aus Horta» zur Macht in Paris.
«Wais», wie sich Valls auf Katalanisch anhört, erzählt seinen Weg vom «Jungen aus Horta» zur Macht in Paris.
AFP
1 / 3

Es war ein Abend für Freunde ergreifender Geschichten, für Freunde auch des grossen Pathos. Und für Freunde des gelebten Europa. Im Pavelló de la Vall d' Hebron, einer grossen Sporthalle auf den Anhöhen Barcelonas, gab es am Mittwoch eine ganze Menge von ihnen, vielleicht 5000. Das Haus war voll. Es erwartete einen verlorenen Sohn, der einst hier im Quartier, in Horta, geboren und aufgewachsen war und nun als ganz Grosser zurückkehrte: Manuel Valls, Frankreichs Premierminister, Katalane väterlicherseits, Tessiner mütterlicherseits. Franzose ist Valls erst, seit er 20 Jahre alt ist. Auf Katalanisch hört sich sein Name nicht wie ein Tanz an, sondern so: «Wais». Er hätte die Halle auch alleine gefüllt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.