Die britische Jugend schlägt zurück

Die Wahlbeteiligung der jungen Briten erhöhte sich stark. Zwei Drittel stimmten für Labour – wegen des Altlinken Corbyn.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

375 Sitze, das sagte der bekannte Statistiker Nigel Marriott den britischen Konservativen von Theresa May voraus. Das wäre eine recht komfortable Mehrheit im Parlament von Westminster mit seinen 650 Sitzen gewesen - und ein Vorsprung von 105 Sitzen auf die grösste Oppositionspartei Labour. Ähnliche Schätzungen gaben auch andere Meinungsforscher und Statistiker ab – und sie lagen wie so oft in letzter Zeit falsch.

Verantwortlich für das überraschende Wahlergebnis, das Theresa May ohne eigene Mehrheit und schwer beschädigt zurücklässt, ist neben dem desaströsen Wahlkampf der konservativen Premierministerin vor allem eine Gruppe, die zuletzt oft gescholten wurde: Es sind die Studenten und jungen Erwachsenen, die nach 1980 geboren wurden. Dass beim Brexit-Referendum die «Leave»-Kampagne gewann, lag auch daran, dass die Millennials damals öfter zu Hause blieben als etwa die Rentner.

Wahlbeteiligung steigt von 43 auf 72 Prozent

Bei dieser Parlamentswahl war dies nun anders: Ersten Schätzungen zufolge gaben 72 Prozent der Briten zwischen 18 und 24 Jahren ihre Stimme ab. Das wäre ein Riesensprung im Vergleich zu 2015, als nur 43 Prozent der jungen Leute wählten. Beim Brexit-Referendum lag der Wert bei etwa 64 Prozent.

Von einer «Rache der Jugend» spricht etwa der «Daily Mirror», denn es besteht kein Zweifel, dass die überwältigende Mehrheit der jüngsten Wähler sehr wenig von Theresa May hält. Lediglich 18 Prozent hätten für die Tories gestimmt, stolze 67 Prozent hingegen für Labour.

«Rache», dieses Wort klingt heftig, aber es trifft die Gefühlslage vieler junger Briten. Diesen Eindruck musste jeder gewinnen, der in den Wochen vor der Wahl im Vereinigten Königreich in die Nähe einer Universität kam. Sie wisse genau, worauf es am 8. Juni ankomme, sagte die Engländerin Krista Hopkinson: «Anything but the Tories».

Brexit als Betrug an der Jugend

Den Wunsch, den Konservativen eins auszuwischen, hatte auch Lauren O'Keeffe, die ebenfalls in Edinburgh studiert. Sie machte ein Praktikum im Europäischen Parlament, als über den Brexit abgestimmt wurde, und sagt noch heute: «Wir fühlen uns betrogen.»

Auch Orla Menzies erinnert sich an den Tag nach der Volksabstimmung: «Bei Facebook haben alle geschrieben ‹Was für eine Schande!›» Wie Lauren und Christa hielt es die 20-Jährige für unmöglich, dass ein Ausstieg aus der EU Realität werden könnte: «Um mich herum war niemand, der für ‹Leave› war. Das ist wohl das Problem der Filterblase und Echokammern.» Wütend sah Orla aus, als sie über das «Ego-Getue» von Boris Johnson klagte – und sehr optimistisch, als sie über den Labour-Kandidaten Jeremy Corbyn sprach und ihn als aufrichtigen «Mann mit Überzeugungen» lobte.

Viel spricht dafür, dass der 68 Jahre alte Linke der richtige Kandidat ist für die britischen Millennials. Vorher, so erzählt es der 25-jährige Ingenieur Lynton bei Jetzt.de, hätten viele Gleichaltrige gedacht, dass ihre Stimme keinen Unterschied mache: «Und plötzlich taucht ein Underdog wie ‹Jezza› auf und spricht von den Dingen, die uns wichtig sind.»

Zehntausende Aktivisten haben aus Corbyn «Jezza» gemacht und für diesen in den sozialen Netzwerken geworben und ihren «Messias» gegen Kritik verteidigt. Der Labour-Kandidat steht nicht nur für ein Ende des Tory-Sparkurses, der Studiengebühren abschaffen, den Mindestlohn erhöhen und Geld in das Gesundheitssystem pumpen will: Er verspottet die Zyniker und wirbt stattdessen für Optimismus und den Glauben an eine bessere und vor allem gerechtere Zukunft. Ingenieur Lynton spricht für viele, wenn er sagt: «Wir wollen May so schnell wie möglich loswerden. Sie macht Grossbritannien zu einem hoffnungslosen Ort für uns alle.»

Video - «Die Tage von May sind wohl gezählt»

Für viele junge Leute war Corbyn ein glaubwürdiger Hoffnungsträger, doch zugleich lief es für viele Briten unter 40 im letzten Jahrzehnt nicht gut. Owen Jones, Kolumnist des «Guardian» und Aktivist für Labour, hatte in der SZ kurz vor der Wahl argumentiert, dass die junge Generation besonders unter den Folgen der Finanzkrise leide. Der Traum eines eigenen Hauses sei oft unerreichbar. Banken seien im Vereinigten Königreich mit Milliarden gerettet worden, die anderswo fehlten. Also wurden die Uni-Gebühren verdreifacht und Sozialprogramme gestrichen. Dass die Rentner und ältere Bürger, also die klassische Tory-Klientel, geschont wurden, empfinden viele als ungerecht.

Effektiver Online-Wahlkampf mobilisiert Hunderttausende

Inspiriert von der Wahlkampagne des US-Amerikaners Bernie Sanders (und mit tatkräftiger Unterstützung von Helfern des Sanders-Teams) organisierten Aktivisten-Gruppen wie «People's Momentum» parallel zu den Bemühungen der Labour-Partei einen äusserst effektiven Wahlkampf, mit dem sie Hunderttausende mobilisierten. Mehr als eine Million Briten zwischen 18 und 24 liessen sich zur Wahl neu registrieren – ein enormer Wert, wenn man bedenkt, dass Labour 12,9 Millionen Stimmen erhielt. Bei Facebook, Instagram und Twitter wurden Memes und Videos gepostet, die May verspotteten und Corbyn feierten.

Daneben wurden eigene Apps entwickelt, um per Telefon von jedem Ort aus Labour-Sympathisanten an den Wahltag zu erinnern. Sehr effektiv waren auch vorgeschriebene Nachrichten, die Corbynistas via Whatsapp oder iMessage an ihre Freunde schicken konnten.

Die Kolumnistin Rhiannon Lucy Cosslett betont einen wichtigen Punkt: Dass die meisten Zeitungen Corbyn scharf attackierten und mitunter verteufelten, haben die Millennials kaum mitbekommen: «Junge Leute lesen keine Zeitung.» Auch wenn Theresa May, die trotz des Verlusts ihrer Mehrheit nun den Auftrag zur Regierungsbildung erhalten hat, weiter regieren sollte: Die Botschaft dieser Neuwahl scheint klar zu sein. Die jungen Briten sind politisiert, sie wollen sich einbringen und sie wollen gehört werden.

Der Enthusiasmus wurde unterschätzt

Wie lange diese Begeisterung währt, ist offen – allerdings garantieren die Brexit-Verhandlungen mit der EU, dass es in den kommenden 21 Monaten sehr viel um Politik und die richtige Vision für Grossbritanniens Zukunft gehen wird. Dass die Jeremy Corbyn nahestehenden Gruppen nun über Hunderttausende E-Mails und Handynummern von jungen Wählern verfügen, dürfte dem Labour-Chef auch helfen, seine Macht innerhalb der Partei zu sichern – dort war er ja bis zuletzt sehr umstritten.

Dass das Wahlergebnis im Vereinigten Königreich und im Rest Europas für so viele überraschend kam, lag wohl daran, den Enthusiasmus unterschätzt zu haben. Ein Tory-Abgeordneter lästerte vor der Wahl, dass die jungen Leute trotz ihrer Begeisterung für Corbyn erneut «auf ihren faulen Hinterteilen» sitzen bleiben würden und daher keine Gefahr drohe.

Denn dies muss zur Ehrenrettung der Statistiker erwähnt werden: In ihren Modellen, die von einer vergleichbaren Wahlbeteiligung wie beim Brexit-Referendum ausgingen, wurde der Vorsprung der Konservativen immer kleiner. Doch dass die britische Jugend so zurückschlägt, das hielten fast alle Experten und Journalisten für äusserst unwahrscheinlich. (Süddeutsche Zeitung)

Erstellt: 09.06.2017, 17:24 Uhr

Artikel zum Thema

Wahl in Zahlen: So viel verliert May

Infografik Daten und Grafiken zur Parlamentswahl in Grossbritannien. Mehr...

Die Frau, die zu viel wollte

Gepokert und verloren: Premierministerin May glaubte, die Gunst der Stunde zu nutzen. Das ging richtig schief. Was genau ist passiert? Mehr...

Börsen reagieren mit Gewinnen auf Briten-Wahl

Ein deutlich schwächeres Pfund und die Aussicht auf einen weniger harten Brexit nach dem Wahldesaster der britischen Konservativen geben den Aktienkursen Auftrieb. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...